Klimawandel: Was in Deutschland passiert, wenn die Temperatur um 1,5 Grad Celsius steigt

Aktuelle
Klimawandel Windrad Atomkraftwerk

Derzeit häufen sich schaurige Berichte über mögliche Zukunftsszenarien, die der Menschheit drohen, wenn der Klimawandel nicht zeitnah eingedämmt wird. Es ist von Unumkehrbarkeit die Rede, von Abwärtsspiralen und katastrophalen, noch nicht abschätzbaren Folgen.

Lest auch: So wird die Erde in 100 Jahren aussehen — wenn wir Glück haben

Um knapp ein Grad Celsius hat sich die globale Temperatur seit der Zeit vor der Industrialisierung, also um 1850, durch den Klimawandel bisher erhöht. Sollten es mehr als 1,5 Grad Celsius werden – und momentan sieht es sehr danach aus – prognostizieren zahlreiche Experten und Wissenschaftler dramatische Folgen in so gut wie jedem Bereich unseres Ökosystems.

Wir haben uns angeschaut, welche Folgen der Klimawandel laut Expertenmeinungen insbesondere für Deutschland haben wird.

Mehr Artikel bei Business Insider:

16 Fotos zeigen, welche Ausmaße die Hitzewelle in der Arktis in diesem Sommer angenommen hat

5 gefährliche Auswirkungen des Klimawandels, die in unseren Ozeanen sichtbar sind

Die Küsten werden neu vermessen.

Der Meeresspiegel steigt – so viel ist sicher. Wie schnell, darüber ist man sich in der Wissenschaft noch nicht einig, denn das hängt ganz davon ab, wo auf der Welt man sich gerade befindet und welche anderen Einflüsse dort eine Rolle spielen. In der Arktis stieg der Meeresspiegel laut einer Studie zwischen 1996 und 2018 um 4,6 Zentimeter, also 2,2 Millimeter pro Jahr. Die Meeresspiegel der Nord- und Ostsee stiegen einem Bericht des Deutschen Wetterdienstes zufolge innerhalb der vergangenen hundert Jahre um zehn bis 20 Zentimeter, das sind 1,6 bis 1,8 Millimeter pro Jahr. Wie schnell unsere Meere weiterhin steigen, das hängt davon ab, wie schnell das Eis an den Polkappen und das Kontinentaleis schmelzen und wie schnell sich Luft und Wasser weiter erwärmen.

Laut einem Bericht vom Wissenschaftlichen Dienst im Bundestag leben in Deutschland rund 3,2 Millionen Menschen in überflutungsgefährdeten Gebieten. Eine kürzlich erschienene Studie ergab, dass der globale Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um mehr als zwei Meter ansteigen könnte. Von einem solchen Anstieg wären in Deutschland vor allem Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen. Welche Städte und Orte am meisten betroffen sein werden, könnt ihr auf einer interaktiven Karte, der Flood Map, sehen.

Ein steigender Meeresspiegel hat nicht nur Folgen für die an der Küste lebende Bevölkerung – er kann zur Versalzung von Anbauflächen, zu Flusshochwasser und zu Korallensterben führen.

Im Sommer erwarten uns Hitze und Dürre

Im Sommer 2003 starben in Europa 70.000 Menschen in Folge der außergewöhnlichen Hitze, in Deutschland waren es 3.500. Der „Dürresommer 2018“ führte zu Ertragseinbußen in der Landwirtschaft von rund 16 Prozent. Dieses Jahr im Juli stellte die Stadt Lingen mit 42,6 Grad Celsius einen neuen Rekord für die höchste jemals in Deutschland gemessene Temperatur auf.

Die Klimaforscher sind sich einig: Mit dem Klimawandel werden deutsche Sommer wärmer und trockener. Schon jetzt bekommen Bauern das zu spüren. Das Obst ist deutlich früher reif, so früh, dass der nächtliche Frost des Frühjahrs die Ernte sogleich wieder zunichtemacht. Auch Schadinsekten aus dem Süden tummeln sich seit einigen Jahren vermehrt in …read more

Source:: Business Insider.de

      

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.