„Wucht der Angriffe nimmt zu“: Kriminelle greifen immer öfter die deutsche Industrie an — die reagiert hilflos

Aktuelle
Hacker

Hackerangriffe werden für die deutsche Industrie ein immer größeres Problem: Fast 40 Prozent der deutschen Unternehmen sind nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung KPMG in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Computerkriminalität geworden — von der Lösegelderpressung bis zum Datendiebstahl. „Nicht nur Branchenriesen, sondern auch Mittelständler aus der Kleinstadt stellen ein lukratives Angriffsziel dar“, warnte Michael Sauermann, KPMG-Experte für Computersicherheit, am Mittwoch in Düsseldorf.

Für die Studie „e-Crime in der deutschen Wirtschaft 2019“ hatte die Unternehmensberatung 1001 repräsentativ nach Branche und Umsatz ausgewählte Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit Computerkriminalität befragt. Eine große Rolle spielen demnach inzwischen sogenannte Ransomware-Angriffe, bei denen die Angreifer mit Hilfe von Schadprogrammen wie Locky, WannaCry oder NotPetya die Daten eines Unternehmens verschlüsseln und den Zugang nur gegen Lösegeld wieder freigeben. Von e-Crime waren in den vergangenen Jahren laut KPMG rund 40 Prozent der Unternehmen hierzulande betroffen.

Die meisten Unternehmen wissen nicht, wer hinter den Cyberangriffen steckt

Knapp ein Drittel der befragten Unternehmen habe bereits Schäden durch solche Erpressungstrojaner erlitten, so KPMG. Weitere 28 Prozent konnten demnach die Angriffe abwehren. Insbesondere bei großen Unternehmen sei die Zahl derartiger Attacken in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, sagte Sauermann.

Wer hinter den Cyberangriffen steckt, bleibt der Studie zufolge meist unklar. Rund 85 Prozent der betroffenen Unternehmen gaben an, die Täter seien unbekannt. Als mögliche Verdächtige werden in der Umfrage neben der Organisierten Kriminalität auch immer wieder Geheimdienste oder andere staatliche Institutionen genannt.

Die Deutsche Telekom bemerkt nach eigenen Angaben pro Tag rund 31 Millionen Angriffe auf ihre Infrastruktur, teilweise sogar bis zu bis zu 46 Millionen. Damit habe sich die Zahl der Attacken im Vergleich zum Jahr davor mehr als verdoppelt. „Die Wucht der Angriffe nimmt weiter zu“, äußerte sich dazu auch Werner Szesny, Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes.

Die deutsche Industrie sei wegen ihrer vielen Weltmarktführer besonders interessant für Kriminelle, sagte Achim Berg, Präsident des IT-Verbandes Bitkom, laut „Welt“.

dpa/cm

Das könnte euch auch interesssieren:

Sicherheitschefin von Microsoft Cloud hält Cyberattacken für bedrohlicher als Atomwaffen

Hacker haben einen besonders fiesen Trick entwickelt, um an eure Passwörter zu kommen

Unsichtbare Attacken aus China treffen Deutschland: „Der Fall Bayer zeigt, dass wir angreifbar sind“

Join the conversation about this story »

…read more

Source:: Business Insider.de

      

(Visited 6 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.