Aktionskünstler Flatz versteigert seine eigene Haut

Kultur

Der Vorarlberger will nach seinem Tod seine 13 Tattoos konservieren lassen. Bei der Benefiz-Auktion gibt es vorab Platzhalter

„To Risk One’s Own Skin“ – „Seine eigene Haut riskieren: Unter diesem Motto lässt der österreichische Aktionskünstler Wolfgang Flatz die Tattoos versteigern, die er selbst auf der Haut trägt. Sie sollen nach seinem Tod als Kunstwerke weiter existieren. Am Donnerstagabend wird bei der Eröffnung einer Solo-Schau des in München lebenden Künstlers in der Pinakothek der Moderne eine Live-Auktion stattfinden, bei der diese „Werke“ einen Käufer finden sollen. Abgewickelt wird die Versteigerung vom Auktionshaus Christie’s. 

13 Tattoos verschiedener Größen hat sich der gelernte Goldschmied im Laufe seines Lebens stechen lassen, etwa Sprüche wie „Mut tut gut“, einen Barcode oder ein Wappen. Wer den Zuschlag für eines der Lose erhält, bekommt aber vorerst nicht das Original, sondern einen Platzhalter – eine lebensgroße Schwarz-Weiß-Fotografie des Körpers von Flatz, auf der die ersteigerte Hautpartie farbig hervorgehoben ist. Nach seinem Tod soll das echte Hautstück abgetrennt und eingefügt werden, präpariert und hinter Glas.

Er sehe seine Haut als eine Art Leinwand, erläutert Flatz, der 1992 bei der Documenta IX in Kassel dabei war und in seinen teils extremen Aktionen oft seinen Körper thematisiert oder gar selbst einsetzt. Der Körper sei das erste Ausdrucksmittel eines Menschen, sein erstes Kleid, das mit ihm altert und stirbt. Dabei bezieht er sich auf eine japanische Tradition, aufwendige Tattoos posthum wie Kunstwerke zu behandeln. Nun will er seine eigene Haut als Kunstwerk definieren, das ihn überlebt.

  Faszinierende Rollendebüts in Puccinis "Il trittico" an der Staatsoper

Das Thema Sterben macht Flatz keine Angst. „Der Tod ist etwas ganz normales, ein Kreislauf“, findet er. „Ich habe mich mit dem Tod dezidiert auseinandergesetzt und bin auch oft an die Grenzen gegangen.“ Auf seiner Homepage gibt er Einblicke in seine Aktionskunst, die aufrüttelnd und mitunter verstörend ist. So durfte das Publikum 1979 in Stuttgart den nackten Künstler mit Dartpfeilen bewerfen. Und 1990 hängte er sich im georgischen Tiflis in einer zerstörten Synagoge an einem Seil von der Decke. Wie ein Glockenschwengel pendelte er hin und her und knallte dabei immer wieder mit dumpfen Dröhnen gegen zwei riesige Metallplatten, bis er schließlich bewusstlos wurde.

Damit nach seinem Tod juristisch alles klappt, hat er ein Testament. Dort werde festgelegt, wer welches Hautteil bekomme und was mit seinem restlichen Körper geschehen soll. „Der wird verbrannt und in einer Urne unter einem Baum begraben“, berichtet Flatz. „Die Haut gebe ich der Kunst, und der Körper geht in die Natur zurück.“ Doch bis dahin könnte es noch dauern, hofft Flatz und verkündet: „Ich will 100 werden.“

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.