Brecht, die Wooster Group und eine Mutter mit Mission

Kultur

Ein „Lehrstück“ soll Brechts „Die Mutter“ sein. Und wie eine Vorlesung beginnt dann auch die Version, die die New Yorker Wooster Group am Dienstag bei den Wiener Festwochen als Weltpremiere vorstellte. Jim Fletcher erzählt das, was Filmfans die „Trivia“ nennen: Dass Brechts Stück über eine Mutter, die sich erst aus Sorge um den Sohn, dann aus echter Beseeltheit dem Kommunismus verschreibt, auf einem Roman von Maxim Gorki beruht. Und dass Lenin ein großer Fan des Buchs war… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Barbara Frischmuth: Mutter soll tanzen und nicht immer traurig sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.