Die Leiden des nicht mehr ganz jungen M.

Kultur

Wenigstens der Goldfisch hätte es ihm nicht so schwer machen und melden können, dass in seinem Glas kein Wasser ist. Aber wenn man so wie Manuel Rubey in seinem Debüt als Solokabarettist bereits im Regen steht, dann ist die Traufe nicht mehr weit. Und so scheitert er, nachdem Frau und Kinder ausgezogen sind, an der Pflege des Goldfisches der einen Tochter. Was umso trauriger ist, weil der Papa so stolz auf seine Kinder ist, denen er wiederum peinlich ist. Willkommen in Rubeys neuem Programm … …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur

      

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.