Doku schürt neue Zweifel an Echtheit des „Salvator Mundi“

Kultur

Louvre wollte das Bild nicht als eigenhändigen Leonardo ausstellen, Scheich verweigerte daraufhin die Leihgabe

Eine französische Doku sät neue Zweifel daran, dass das Leonardo da Vinci zugeschriebene Ölgemälde „Salvator Mundi“ als ein von dem Großmeister geschaffenes Werk gelten kann. Laut Filmemacher Antoine Vitkine kamen Analysen des Pariser Museums Louvre zu dem Schluss, dass das Gemälde zwar in einem Atelier da Vincis entstanden sei – der Meister selbst dazu aber lediglich „beigetragen“ habe. „Salvator Mundi“ gilt als das teuerste Gemälde der Welt.

Das Werk, dessen lateinischer Titel „Erlöser (oder Retter) der Welt“ bedeutet, war im Jahr 2017 vom Auktionshaus Christie’s in New York für 450 Millionen Dollar (nach heutigem Wert: 373 Millionen Euro) versteigert worden. Seit der Auktion wurde es nicht mehr öffentlich ausgestellt. Der geheime Käufer soll der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman gewesen sein – was Riad allerdings bis heute dementiert.

Allerdings gibt es seit langem Zweifel daran, dass das Gemälde allein oder hauptsächlich von da Vinci (1452-1519) geschaffen wurde. Das Thema der Urheberschaft des Gemäldes kam neu auf, als das Gemälde nicht bei einer großen Da-Vinci-Ausstellung im Louvre 2019 gezeigt wurde.

Wie in dem Dokumentarfilm unter Berufung auf anonyme hochrangige Mitarbeiter der französischen Regierung berichtet wird, erregten damals die wissenschaftlichen Analyseergebnisse des Louvre zur Urheberschaft des Gemäldes den Unmut saudi-arabischer Vertreter. Bin Salman habe verlangt, dass „Salvator Mundi“ bei der Ausstellung als „ein hundertprozentiger da Vinci präsentiert“ und neben dessen noch berühmterer „Mona Lisa“ aufgehängt werde.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sperrte sich damals dem Film zufolge jedoch gegen die Forderungen bin Salmans. Macron habe es dem Louvre überlassen, mit den Vertretern Saudi-Arabiens auszuhandeln, wie das Gemälde bei der Ausstellung präsentiert werden sollte. Diese Verhandlungen hätten dann zu keinem Ergebnis geführt, weshalb das Gemälde letztlich nicht gezeigt worden sei – in der Schau hing eine andere Version, die in der Fachwelt unzweifelhaft als Bild eines Leonardo-Nachfolgers gilt. 

  "Parsifal"-Kritik: Zur Oper wird hier die Zeit

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.