Ein letzter Blick auf das Paradies

Kultur

Sechs Jahre lang reiste der 1944 in Brasilien geborene Fotograf Sebastião Salgado durch das brasilianische Amazonasgebiet, um die Schönheit, aber vor allem die Verletzlichkeit dieser Region in kraftvollen Schwarz-Weiß-Bildern, die faszinieren, berühren und gleichzeitig eine gewisse Düsternis bergen, festzuhalten. Dabei lebte er immer wieder über Monate mit verschiedenen indigenen Völkern, um ihre Kultur und ihren Alltag ebenfalls bildlich zu dokumentieren. Herausgekommen ist eine machtvolle… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Barbara Frischmuth: Mutter soll tanzen und nicht immer traurig sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.