Ex-„Ratzenburg“ Künstlerhaus: Haselsteiner will neuen Vertrag

Kultur

Der Unternehmer bzw. die Haselsteiner Familien-Privatstiftung kündigte den Kooperationsvertrag mit der Künstlervereinigung

In der Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs, ehedem Alleineigentümer des Künstlerhauses am Karlsplatz, gab es viele, die vor einem Deal mit dem Unternehmer Hans Peter Haselsteiner gewarnt haben. Sie wurden mundtot gemacht oder aus dem Verein ausgeschlossen. Und Mitte Dezember 2015 gab man bekannt, dass die gemeinsame Künstlerhaus Besitz- und Betriebs GmbH gegründet wurde: „Die Haselsteiner Familien-Privatstiftung hält 74 Prozent, das Künstlerhaus die Sperrminorität von 26 Prozent. Die Haselsteiner Familien-Privatstiftung wird rund 30 Mio. Euro für die dringend notwendige Sanierung des Gebäudes und der Haustechnik und etwa 700.000 Euro jährlich für die Erhaltung und den Betrieb aufbringen.“ 

Thomas Trenkler

Zuvor schon, Mitte Juli 2015, hatte sich Haselsteiner namens der Privatstiftung bereit erklärt, „die Renovierung, Modernisierung und Erweiterung des Künstlerhauses sowie die zukünftigen Betriebs-, Wartungs- und Erhaltungskosten zu finanzieren“. 

Doch nun gibt es gravierende Auffassungsunterschiede darüber, was Haselsteiner beziehungsweise die Privatstiftung zahlen darf respektive muss. Knut Neumayer, der Generalsekretär des Vereins, informierte die Mitglieder am Dienstag, dass bei der Gesellschafterversammlung der GmbH der Mehrheitseigentümer, also die Stiftung, die Auflösung des Kooperationsvertrages beschlossen hat – eben mit den Stimmen des Mehrheitseigentümers. Dies bringe den Verein in wirtschaftliche Probleme.

Gegenüber der „Presse“ bestätigte Haselsteiner die „lange angekündigte Auflösung des Kooperationsvertrags“. Dieser laufe aber noch bis 2025: Man habe also ein Jahr Zeit, einen neuen Vertrag abzuschließen. Man werde sich „irgendwo treffen“, versichert er. „Zähneknirschend“ habe er die vergangenen sechs Jahre die Betriebskosten gezahlt, obwohl das nicht vertraglich zugesichert worden sei. Aber er sah das als eine Art „Anschubfinanzierung“, bis der Verein finanziell auf eigenen Beinen stehe und einen Plan habe, wie die Flächen im ersten Stock des Künstlerhauses bespielt werden (im Erdgeschoss residiert die Albertina modern). Einen solchen Plan scheint Haselsteiner, schreibt die „Presse“, nicht zu sehen. Aber: „Ich möchte nicht, dass das Künstlerhaus wieder eine Ratzenburg wird, denn eine solche war es, als ich es übernommen habe.“

  Milborn zu Fall Schilling: "Fürchte mich vor britischen Verhältnissen"

Harte Worte also. Haselsteiner steht gegenüber dem KURIER dazu: Er sei richtig zitiert worden. Und er ergänzt, dass er natürlich weiterhin die Erhaltungskosten des Gebäudes übernehme. Er fühle sich aber nicht verpflichtet, auch die Stromrechnung des Vereins, also „die verbrauchsabhängigen Betriebskosten“, zu bezahlen. Daher wolle er einen neuen Vertrag. 

Der Verein befürchtet, dass aufgrund der Kosten, die nun drohen, die Ausstellungstätigkeit nicht im bisherigen Umfang fortgeführt werden kann. Was bedauerlich wäre, da man sich in der letzten Zeit, unter der künstlerischen Leitung von Günther Oberhollenzer, wieder mehr Reputation erarbeitet hätte – etwa mit der bis 9. Juni laufenden Ausstellung „Auf den Schultern von Riesinnen“.

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.