Harald Schmidt lästert über „Das Traumschiff“

Kultur

Die neuen „Traumschiff“-Folgen sind laut Florian Silbereisen „gaga“. Harald Schmidt hat nun einen Vorschlag für Besserung.

Der TV-Luxuskreuzer „Das Traumschiff“ zählt sicherlich nicht zu jenen Produktionen, in der Tiefgang keine Rolle spielt. Aber das, was am Ostersonntag im Fernsehen zu sehen war, hat sogar die eingefleischten Fans schockiert wie gelangweilt. Die danach auf diversen Social Media-Kanälen geäußerte Kritik ging dann auch bei den „Schauspielern“ der Fernsehreihe nicht spurlos vorüber. Schlagersänger und Moderator Florian Silbereisen, der seit 2019 als Kapitän Max Parger beim „Traumschiff“ im Einsatz ist, hat zum Beispiel in einem „Bild“-Interview zugegeben: „Natürlich sind die Drehbücher völlig gaga“. „Ein bisschen gaga kann ja auch lustig sein“, so Silbereisen weiter. Aber diesmal haben es die Drehbuchschreiber anscheinend übertrieben.

Nun meldete sich auch Harald Schmidt zu Wort. Als Kreuzfahrtdirektor Oskar Schifferle ist er seit vielen Jahren an Bord der MS Amadea. Er sah Kollegen und Kreuzfahrt-Teilnehmer kommen und gehen. Das Niveau sei dabei immer schlechter geworden, lautet seine Kritik. Sein Vorschlag für Besserung: „In den Rollen tauchen plötzlich Schauspieler auf, anstatt gut frisierter Sprechpuppen, die im Social Media unterwegs sind.“

 

Damit spricht er den Einsatz von Hobby-SchauspielerInnen wie Victoria Swarovski, Roman Weidenfeller oder Alena Gerber an. Letztere kann die Kritik von Harald Schmidt sogar nachvollziehen und erklärt: „Ich stimme ihm zu. Es ist auffällig, dass mittlerweile in viele großen Produktionen Influencer Parts übernehmen, die früher von Schauspielern besetzt wurden.“ Ob das ZDF daran so schnell etwas ändert, bleibt aber zu bezweifeln. Die Dreharbeiten zum kommenden Special, das als Weihnachtsausgabe ausgestrahlt wird, sind bereits abgedreht.

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Architekturbiennale Venedig hält am Start im Mai fest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.