Ibiza-Video: Scheuba wegen übler Nachrede schuldig gesprochen

Kultur

Freispruch war 2022 aufgehoben worden.

Im Rechtsstreit zwischen Bundeskriminalamt-Direktor Andreas Holzer und dem Kabarettisten Florian Scheuba ist Scheuba nun schuldig gesprochen worden. 

Scheuba hatte im Zusammenhang mit den Ermittlungen um das Ibiza-Video in einer Standard-Kolumne Holzer – seinerzeit Leiter der „Soko Tape“ – Untätigkeit vorgeworfen, woraufhin ihn dieser wegen übler Nachrede klagte. Scheuba wurde im Juni 2022 freigesprochen, Holzer hatte jedoch mit einem dagegen eingebrachten Rechtsmittel Erfolg.

### Mehr folgt ###

Scheuba hatte im September 2021 im Standard behauptet, Holzer sei schon im März 2015 „von den künftigen Videoproduzenten diverses Belastungsmaterial über HC Strache vorgelegt worden, unter anderem Fotos der prall gefüllten Bargeldtasche in Straches Kofferraum“. Holzer habe dazu nur einen „unvollständigen Aktenvermerk“ angelegt, was Scheuba als „rätselhafte Untätigkeit“ und „folgenschwere Arbeitsverweigerung“ bezeichnete. Holzer sah sich dadurch eines unehrenhaften Verhaltens bezichtigt.

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Mehrere Strafanzeigen nach "Nazis keulen"-Aussagen gegen Böhmermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.