ORF-Sommergespräche: „Es wird keine Fragen übers Mittagessen geben“

Kultur

Das Moderations-Duo Julia Schmuck und Tobias Pötzelsberger über die diesjährigen „Sommergespräche“ (morgen, 21.05 Uhr), die aktuelle Nachrichtenlage und trötende Elefanten.

Auf der Dachterrasse des Mediencampus im ORF-Zentrum finden ab Montag wieder die „Sommergespräche“ statt. Erstmals führen ein TV-Journalist und eine Radio-Journalistin durch das Format: „ZIB“-Anchor Tobias Pötzelsberger, der bereits 2019 die „Sommergespräche“ moderierte, und Ö1-Innenpolitik-Redakteurin Julia Schmuck. Gemeinsam bitten sie die Parteichefinnen und Parteichefs zum Interview, den Anfang (21.05 Uhr, ORF2) macht Beate Meinl-Reisinger (Neos).

KURIER: Wir sind seit zweieinhalb Jahren im Dauer-Breaking-News-Modus: Pandemie, Lockdown, Krieg, Energiekrise, Teuerung, politische Rücktritte, Klimakatastrophe … Glauben Sie, dass die Leute sich da noch für ein Sommerinterview interessieren?

Tobias Pötzelsberger: Das ist genauso ambivalent, wie die Welt gerade ist. Die „Sommergespräche“ haben den Vorteil, dass sie ein bisschen anders sind als diese ganzen tagesaktuellen Interviews, wo es oft um Politik-Politik geht und um die Kleinkriege und so. Du hast in der jetzigen Nachrichtenlage natürlich ganz viele Themen auf dem Tisch, die halt tagesaktuell sind: Gas, Krieg und Inflation. Aber der Kunstgriff wäre, das vielleicht manchmal auf die Metaebene zu heben und einen anderen Blickwinkel zu bekommen. Aber da spielt halt auch das Gegenüber eine Rolle.

 

Wie erreicht man diese Meta-Ebene?

Julia Schmuck: Man muss die Relevanz der Themen so herunterbrechen, dass man sieht, was uns alle in diesem Land und auf der Welt bewegt. Und das haben die Themen ja an sich, etwa bei der Teuerung. Wenn man das so herunterbricht auf dieses Relevante, auf dieses Alltägliche, dann wird uns das hoffentlich gelingen.

  Disney holt mit seinen Streaming-Diensten Netflix ein

Kurier/Juerg Christandl

Muss ein Politiker oder eine Politikerin wissen, was ein Packerl Milch kostet?

Pötzelsberger: Na sicher.

Also: Was kostet ein Packerl Milch?

Schmuck: Es kommt darauf an, ob es Bio ist oder nicht.

Pötzelsberger: … Das stimmt. Ich habe kürzlich gestaunt: Das gab es Super-Bio in der Glasflasche, da haben sie 2,60 € verlangt. Aber in aller Regel bewegt sich der Preis irgendwo zwischen einem und zwei Euro. Es ist natürlich eine Fangfrage. Ich glaube aber auch, dass die allermeisten Politiker selber einkaufen gehen und schon wissen, was die Dinge kosten.

Wie privat müssen Politikerinnen und Politiker sich bei einem Interview wie Ihrem zeigen?

Pötzelsberger: Es gibt einen Unterschied zwischen privat und persönlich. Persönliche Sichtweisen interessieren mich sehr. Vielleicht bieten die „Sommergespräche“ Platz, um über Weltanschauungen zu sprechen. Privates ist privat, also wird es keine Fragen geben, wie es denn den Kindern geht und was man zum Mittagessen hat.

Schmuck: Es geht ja letzten Endes um die Person in der Funktion oder in dem Amt.

Kurier/Juerg Christandl

Die Themenlage an internationalen Entwicklungen ist hoch komplex – kann man von nationalen Politikern eigentlich wirklich eine Lösung erwarten? Weder Teuerung, Pandemie noch Krieg werden von Österreich bestimmt.

Pötzelsberger: Ich glaube nicht, dass österreichische Politiker und Politikerinnen in der Lage sind, die Inflation zu lösen. Das ist ein europäisches Problem. Aber Österreich hat eine Stimme in Europa. Und ich würde mir als Staatsbürger schon profunde Erklärungen und eine Vision erwarten. Ich bin mir nicht sicher, ob es reicht, wenn man immer sagt: „Das müssen wir uns anschauen.“

  US-Premiere von Marie Kreutzers "Corsage" in New York

Schmuck: Erklärungen und Transparenz sind auf jeden Fall wichtige Aspekte. Auch, wenn man …read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.