Richard Linklater: Mit Ironie und Intelligenz gegen Hollywood

Kultur

Der Regisseur, der mit Filmen wie „Before Sunrise“ Kultstatus erlangte, über sein Werk „A Killer Romance“ und die Vorteile knapper Budgets

Von Elisabeth Sereda 

All seine Filme haben eine schrullig-komödiantische Note. Sein neuester, „A Killer Romance“ ist da keine Ausnahme. Richard Linklater (64) arbeitete dabei mit Glen Powell als Co-Autor, der auch die Hauptrolle des Gary Johnson spielt: Ein FBI-Agent, der sich als Vertragskiller ausgibt, um die Auftraggeber hinter Gitter zu bringen, sich aber in eines seiner „Opfer“, die schöne Madison, verliebt.

KURIER: Der Film basiert auf einem Artikel namens „Hit Man“ im „Texas Monthly“. Wie sind Sie darauf gestoßen?

Richard Linklater: Glen Powell hat mich während der Pandemie angerufen und mir davon erzählt. Ich habe nur gemeint, „Junge, den Artikel habe ich gelesen, als du noch in Windeln warst.“ Aber ich fand es spannend, diese Geschichte für einen Film zu adaptieren.

Constantin

Sie hatten anfangs aber Schwierigkeiten, nicht wahr?

Ja, ich habe sogar den Autor Skip Hollandsworth angerufen, denn das Problem mit der Geschichte war, dass sich alles dauernd wiederholt. Das funktioniert filmisch nicht. Dann meinte Glen, „Mann, das ist ein Film, keine Doku, wir können ja machen, was wir wollen.“ Und damit kam der Kreativitätsfluss in Gang. Es war sofort klar, dass der Mann, den er spielt, Gary Johnson, eine fesselnde Figur ist. Der echte Gary Johnson war ein Psychologieprofessor, der als Nebenjob bei der Polizei arbeitete und nebenbei auch noch ein Ornithologe und Zen-Buddhist war. Sie nannten ihn den Lawrence Olivier der Fake-Auftragskiller. Er hat sich nicht nur als Killer ausgegeben gegenüber den Leuten, die ihre Ehe- oder Businesspartner umbringen lassen wollten, sondern er hat die Fantasie dessen, was ein Auftragskiller ist, verkörpert. Dazu kamen all seine Verkleidungen.

  "Hillbilly Elegie": Wo Glenn Close die Oma von Trumps Vize ist

Ist die Lovestory wahr?

Ja, die kommt in einem Absatz im Artikel vor. Wir haben sie Madison genannt, diese Frau, die Gary beauftragt, ihren Mann umzubringen. Anstatt sie zu verhaften, wollte er nicht glauben, dass sie zu so einem Verbrechen fähig war. Er hat das Beste in ihr gesehen, und damit begann ihre Beziehung. Aber das waren die einzigen Anhaltspunkte in dem Artikel. Wir sind diesem Faden gefolgt und haben die Geschichte ausgebaut. Was wäre, wenn er sich verliebt, und wie erklärt er ihr, dass er ein falscher Auftragskiller ist? Und wenn er es ihr nicht sagt? Bleibt er dann in dieser falschen Identität gefangen? In dieser Maske, die so viel spannender ist als sein wirkliches kleines Leben? Mit all diesen Fragen hatten wir eine Story, einen Film.

Keiner Ihrer Filme hat ein hohes Budget. Wie schaffen Sie das?

Nur so. Die Wahrheit über Hollywood ist, dass man viel mehr Freiheit hat, wenn man entweder gar nicht von einem Filmstudio abhängig ist oder nicht deren Geld verprasst. Nichts kann mich davon abhalten, die Filme zu drehen, die ich machen will, denn keine meiner Ideen hat hohe Kosten. Ein enges Budget und ein kurzer Drehplan, und du bleibst am Boden.

Das heißt, dass Sie Ihre Filme oft unabhängig finanzieren müssen. Wie gehen Sie mit dieser Unsicherheit um?

Natürlich würde ich es lieben, so wie Vincent Minelli in den 1940er-Jahren bei einem Studio …read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.