Spielfilm „Me, We“: Zeit der Verwirrung

Kultur

Irgendwie tangiert die Flüchtlingskrise seit 2015 alle Menschen in diesem Land, weil man immer auch persönliche Erfahrungen damit in Verbindung bringen kann. David Clay Diaz hat ein Panoptikum solcher Erfahrungen in seinem Spielfilm „Me, We“ (jetzt im Kino) zusammengestellt: In episodenhaften Geschichten erzählt er von den unterschiedlichsten Zugängen zum Thema Flucht und Asyl, und es ist die Sicht der Österreicher auf dieses umstrittene Thema, die hier im Mittelpunkt steht… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Plötzlich Geheimagentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.