Trotz vieler Projekte: Marie-Theres Arnbom verlässt das Theatermuseum

Kultur

Das KHM bestätigte dem KURIER, dass die Direktorin das Theatermuseum mit Jahresende verlässt – nach nur zwei Jahren

Vor genau zwei Jahren gab der KHM-Museumsverband bekannt, dass Marie-Theres Arnbom mit 1. Jänner 2022 die neue Direktorin des Theatermuseums wird. Nun macht aus dem Kunsthistorischen Museum das Gerücht die Runde, dass Arnbom die Leitung mit Jahresende niederlegen wird. Die Pressesprecherin bestätigte dies. Arnbom hätte keine Verlängerung ihres bloß zwei Jahre laufenden Vertrags angestrebt, sie wolle sich wieder mehr ihrer wissenschaftlichen Arbeit widmen.

Der KURIER fragte an, wann der Posten neu ausgeschrieben wird, erhielt aber noch keine Antwort.

Die gebürtige Wienerin, Jahrgang 1968, hatte Geschichte und Musikwissenschaften an der Universität Wien studiert und war viele Jahre als Autorin und Ausstellungskuratorin (auch im Theatermuseum) tätig gewesen. Bei der Bekanntgabe vor zwei Jahren war Generaldirektorin Sabine Haag voll des Lobes: „Im Hearing, dem ein internationales, öffentliches Ausschreibungsverfahren vorausging, überzeugte Marie-Theres Arnbom die Jury und mich mit einem klaren Konzept für das Theatermuseum, das insbesondere die Öffnung des Hauses für neue Besucherschichten im Fokus hat.“

Dies gelang Arnbom gleich mit der ersten großen Ausstellung über den Austro-Pop, deren Laufzeit kürzlich endete. Die offizielle Begründung zu Arnboms Entscheidung muss bezweifelt werden. Die Direktorin hatte noch kürzlich große Pläne für die Zukunft und war emsig damit beschäftigt, eine Johann-Strauss-Ausstellung anlässlich des 200. Geburtstages (im Jahr 2025) umzusetzen. Das Theatermuseum, einst vom KHM unfreundlich übernommen, spielt im Museumskonzern nur eine untergeordnete Rolle. Ein autonomes Agieren dürfte so gut wie nicht möglich sein.

  30 Jahre Rosamunde Pilcher im TV: Klein sei der Schmerz, hilfreich und gut

 

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.