„Vielleicht bin ich nur eine Ente, aber …“ Donald Duck wird 90

Kultur

Die beliebteste Trickfilmfigur aller Zeiten feiert heute ihren 90. Geburtstag. Geboren im Hause Walt Disney, wurde der ewige Faulpelz dann von anderen Zeichnern geschaffen.

Er ist von den beiden berühmtesten Donalds entschieden der sympathischere. Donald Duck hat auf dieser Welt garantiert mehr Fans als Donald Trump. Dass der Star aus Walt Disneys Comic-Fabrik heute seinen 90. Geburtstag feiert, sieht man ihm nicht an. Genau genommen ist die Ente im Matrosenanzug so jung geblieben, wie sie immer war.

Donald Duck erblickte das Licht der Welt am 9. Juni 1934 in dem musikalischen Zeichentrickfilm „Die kluge kleine Henne“, damals noch als Nebenfigur an der Seite seiner um fünf Jahre älteren Freundin Micky Maus. Zum Mittelpunkt einer eigenen Serie wurde Donald dann 1937. Und von da an ging’s steil bergauf mit der Karriere des Erpels, der für viele die absolute Lieblingsfigur im Disney-Universum ist.

Prominente Ente

Wer aber ist Donald Duck? In einer Kurzbeschreibung für Anfänger könnte man die prominente Ente als zuweilen cholerischen Pechvogel bezeichnen, der keinem geregelten Beruf nachgeht und am liebsten in einer Hängematte ruht. Geboren in der fiktiven Stadt Entenhausen, im Original Duckburg, verehrt der liebenswerte Faulpelz seine Dauerverlobte Daisy, um die sich auch sein Cousin Gustav Gans bemüht. Zur Familie gehören weiters Donalds Eltern, seine Oma und seine Neffen Tick, Trick und Track sowie als weitere Figuren die Panzerknackerbande und der verschrobene Erfinder Daniel Düsentrieb.

Infolge seiner Faulheit ist der 110 cm große Donald immer in Geldnöten. Und hier kommt sein ebenso reicher wie geiziger Erbonkel, der milliardenschwere Dagobert Duck, ins Spiel, von dem er sich zuweilen Geld leiht oder für niedrige Dienste herangezogen wird.

  Musiker Waldeck wird selbst in der Sauna auf seinen größten Erfolg angesprochen

Wikimedia Commons/CC BY-SA 2.0 IT

Neben einem Oscar wurde Donald Duck auch mit einem Stern am Hollywood Walk of Fame geehrt.

Der „Donaldismus“

Die Disney Cartoon Studios, in denen der „Donaldismus“ erdacht wurde, standen in der Entstehungsphase der Entenfamilie vor 90 Jahren eher noch am Anfang ihrer kreativen Geschäftstätigkeit. Walt Disney und sein Bruder Roy hatten die Firma 1923 mit 40 Dollar in der Tasche gegründet. 1925 entstand in ihrem winzigen, ebenerdig gelegenen Atelier die Figur Micky Maus, die Walt Disney weltberühmt machte. Zuerst als Zeitungscartoon, später auf der Leinwand. Auf Micky folgten der Kater Karlo, Goofy, Pluto und schließlich Donald Duck.

Doch so populär die Figuren auch waren, spielten sie lange Zeit nicht genügend Geld ein, um die teuren Animationen zu finanzieren, da Kurzfilme in den Kinos lediglich als Vorprogramm liefen und schlecht bezahlt wurden. Erst als Disney abendfüllende Trick- und Spielfilme, Musicals und Fernsehshows produzierte, wurde das Unternehmen zum Millionengeschäft.

imago images/Mary Evans/Mary Evans/Imago Images

 Walt Disney (1901–1966) hat neben vielen anderen Figuren auch Donald Duck erfunden. 

Erfinder und Zeichner

Walt Disney und sein Team haben Donald Duck zwar erfunden, die meisten Zeichnungen stammen jedoch von dem kongenialen Cartoonisten Carl Barks. Reich ist der mit seinen Meisterwerken nicht geworden, denn Walt Disney, der als ähnlich sparsam galt wie Dagobert Duck, zahlte Barks lange ganze 85 Dollar pro Woche.

Der Enterich sah anfangs etwas anders aus, seine Physiognomie wurde 1936 verändert, die Augen vergrößert und der Schnabel kürzer, wodurch Donald offener und sympathischer wirkte. In einem Interview mit …read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.