„wellenklaenge“: Von Anna Mabo bis Manu Delago

Kultur

Die „wellenklaenge“ in Lunz am See stehen heuer unter dem Motto „Vertrauen & Verletzlichkeit“.

„Vertrauen & Verletzlichkeit“ lautet das Motto des diesjährigen „wellenklaenge“-Festivals in Lunz am See (NÖ). Zur Eröffnung am 12. Juli sind Anna Mabo, inn.wien und Drehwerk zu hören, ein Konzert von Manu Delago und Mad About Lemon bildet den Abschluss am 27. Juli. „Vertrauen & Verletzlichkeit sind auch die Voraussetzung dafür, dass wir Musik und Kunst tiefgreifend erleben können“, erklärten die Intendanten Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer.

Die „wellenklænge“ sollen ein Ort sein, „an dem Vertrauen & Verletzlichkeit in gleichem Maße vorausgesetzt werden können“, „an dem man sich sicher fühlen kann im Austausch mit seinen Mitmenschen“ und „an dem man den Schutzpanzer auch einmal zur Seite legen kann“, teilten die Intendanten mit. 

Neben Konzerten stehen u.a. eine Märchenwanderung, Workshops und ein Podiumsgespräch zum Thema „Das Fluchtparadox“ mit Migrationsforscherin Judith Kohlenberger auf dem Programm. Die audiovisuelle Installation „Biochromatic“ – eine Zusammenarbeit zwischen Musiker Kimyan Law und Studierenden der Kunstuniversität Linz – ist am 26. Juli im Gemeindesaal von Lunz am See zu erleben.

Festival: „wellenklaenge“, Lunz am See, 12. bis 27. Juli, www.wellenklaenge.at

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 4 times, 1 visits today)
  Musikalische Friedensgrüße – mit der Hoffnung, dass diese unnötig werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.