„Wetten, dass..?“: Ein Wettkönig namens Lützi

Kultur

Die zweite Revival-Show mit Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker brachte Stargäste aus der alten und der neuen Welt und eine sympathische politische Botschaft.

* Disclaimer: Das TV-Tagebuch ist eine streng subjektive Zusammenfassung des TV-Abends*

 

Alte Männer neigen dazu auf der Couch einzuschlafen, sagt Thomas Gottschalk bei seiner zweiten „Wetten, dass?“-Revival-Auflage. Und: Er möchte nicht der erste sein, der im Fernsehen auf der Couch einschläft.

Die Wette hätte er gewonnen.

Wir können es spoilern: Gottschalk hat nur 18 Minuten überzogen und ist nicht eingeschlafen.

Das Wort „spoilern“ hat Gottschalk sogar selbst einmal verwendet – wenngleich er sich sonst eher  einer alten Welt jenseits von Internet und Streaming zugehörig zeigte.

Wetten, dass..? erklärt

In der neuen Streaming-Welt gibt es ja Online-Artikel der Sorte „Die neue Staffel erklärt“, oder: „Das Ende erklärt.“

Vielleicht muss man auch „Wetten, dass..? erklärt“ einführen.

Den Jüngeren muss man wahrscheinlich Musik-Kassetten und Herbert Grönemeyer erklären, den Älteren Streamingdienste und Tate McRae. Robbie Williams muss man anscheinend niemandem erklären, bei seinem Auftritt gehen sämtliche Handy-Lampen in der Messehalle 1 in Friedrichshafen an.

Eine gesamte TV-Kritik könnte man allein mit Gottschalks Auftrittsapplaus füllen. Angekündigt wird er als „Mann der ganz großen Show“.

„Man musste länger warten, offenbar hat es sich gelohnt“, sagte er. „Hier ist Wetten, dass..?!“

Als der Applaus nicht abebben will, sagt Gottschalk: „Ich bin’s doch nur.“ Oder: „Heute früh war Olaf Scholz da, heute Abend ich. Ihr wisst, wie man sich steigert.“

Mittlerweile muss man auch Gottschalks Witze erklären.

Alte Männer

Manche Witze waren aber auch gewohnt platt. Beim Auftritt von Co-Moderatorin Michelle Hunziker sagt er: „Neben ihr ist noch keiner eingepennt.“ Dass sei der Grund, warum sie neben ihm auf der Couch sitzt. Alte Männer und beim Fernsehen einschlafen und so.

  "Licht ins Dunkel" - ORF-Chef lädt nach Kritik zu rundem Tisch

Die Leute vor den Fernsehgeräten will Gottschalk offenbar in bewährter Manier mit seiner Garderobe wach halten. Ein purpurfarbener Leopardenanzug ist es diesmal. Hunziker erscheint im weit ausladenden pinken Abendkleid.

„Wir haben uns nicht abgesprochen!“ – Ein Klassiker.

Hunziker regt dann zu philosophischen Fragen an. Sie sagt: „So eine Unterhaltungsshow gibt es nur hier noch in ganz Europa.“

Daher überlegen wir kurz: Gibt es diese Show tatsächlich noch? Nur, weil wir nun offenbar jedes Jahr vor der Weihnachtszeit daran erinnert werden, wie diese Show einmal war? Oder ist auch das nur geträumt? Sind wir gar schon eingeschlafen..?

Gottschalk zerstreut solche Gedanken in Windeseile – wobei wir die Formulierung „Windeseile“ bei dem Tempo, das er mittlerweile anschlägt, lieber gleich wieder streichen.

Sixpack-Doktor

Jedenfalls witzelt er über Hunzikers Privatleben, ihren „Sixpack-Doktor“ und dass sie nun zu Tomaso zurückgekehrt sei. Nein, nicht Signore Trussardi, sondern zu ihm, dem Thomas, auf die Wettcouch. 

Dort sollen auch Bully Herbig und Christoph Maria Herbst Platz nehmen. Sie tratschen aber zunächst im Stehen mit „LOL 3“-Kollegin Hunziker. Gottschalk sitzt schon.

„Sollen wir uns hinsetzen?“, fragt Bully.

„Klar“, meint Gottschalk.

Recht hat er, der Gottschalk. Wozu ist eine Wettcouch denn auch gut? Nicht nur zum Wetten, auch zum Sitzen.

Michelle Hunziker, 45, wird übrigens Oma. Hat sie selbst gesagt.

Baggerwette mi Ei

Es geht weiter mit Eier anstechen. Das macht eine Baggerfahrerin aus Österreich, die auf einer der beiden Baggerraupen balanciert. Gottschalk fasziniert das. Nicht wegen Balancieren, nicht wegen Österreich, sondern wegen Baggerfahrerin.

Der Auftritt von Robbie …read more

  Tödliche Weihnacht überall . . .

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.