23 Tote bei Gefechten zwischen Kirgisistan und Tadschikistan

Politik

Bei einem blutigen Grenzkonflikt um den Zugang zu Wasserressourcen sind in Zentralasien 23 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Die Lage in der Grenzregion zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken Tadschikistan und Kirgisistan sei weiter gespannt, teilten die Behörden beider Länder am Freitag mit. Kirgisistan warf tadschikischen Truppen vor, Granatwerfer einzusetzen. Das kirgisische Gesundheitsministerium in Bischkek teilte mit, bei den Kämpfen seien 13 Menschen getötet und 134… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  „Kuscheln auf eigene Gefahr“ in Großbritannien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.