AfD hat genug Partner für eigene Rechtsfraktion im EU-Parlament

Politik

28 Abgeordnete aus neun Ländern sollen der neuen Fraktion „Europa Souveräner Nationen“ beitreten. Den neu gegründeten „Patrioten für Europa“ durfte die AfD nicht beitreten.

Im Europaparlament wird es künftig drei europaskeptische Fraktionen geben. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) hat nämlich eigenen Angaben zufolge genügend Partner für die Bildung einer eigenen Fraktion gefunden. Ein Sprecher von Co-Parteichefin Alice Weidel bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Welt“. 

Der Fraktion sollen demnach 28 Abgeordnete aus neun Ländern angehören, 14 davon von der AfD. 23 Abgeordnete aus sieben Ländern sind nötig. Die AfD schlägt laut „Welt“ den neuen Partnern den Namen „Europa Souveräner Nationen“ (ESN) vor. 

Fraktionschef soll der Thüringer Abgeordnete René Aust werden. Die Gründung der Fraktion solle am Mittwochabend bekanntgegeben werden. Derzeit liefen noch Verhandlungen über die Posten der stellvertretenden Vorsitzenden.

Neun Nationen vertreten

Voraussichtliche Partner in dem Rechtsbündnis sind demnach Reconquête aus Frankreich, Konfederacja aus Polen, Wasraschdane (Wiedergeburt) aus Bulgarien, Se Acabó La Fiesta aus Spanien, SPD aus Tschechien, Republika aus der Slowakei, Mi Hazánk Mozgalom aus Ungarn und die People and Justice Union aus Litauen. 

Es habe mit allen voraussichtlich neuen Partnern erfolgreiche Gespräche über eine Zusammenarbeit gegeben, hieß es. „Die AfD wird die Fraktion auch weiter für andere Delegationen offen halten, die sich anschließen möchten“, sagte Weidels Sprecher.

Der Vorsitzende der tschechischen ultrarechten Partei Freiheit und direkte Demokratie (SPD), Tomio Okamura, bestätigte die Pläne zu einer gemeinsamen Fraktionsgründung mit der AfD. „Das Programm der Fraktion richtet sich gegen den Green Deal, Migration und die Islamisierung Europas“, sagte der 52-Jährige nach Angaben der Agentur CTK. 

  "Alarmstufe Rot": Fast jedes dritte Kindergartenkind braucht Deutschförderung

Die SPD ist mit nur einem Abgeordneten im neuen EU-Parlament vertreten. Sie war in der vergangenen Legislaturperiode Fraktionspartnerin der FPÖ, die aber nun mit der größten tschechischen Oppositionspartei ANO von Ex-Premier Andrej Babiš gemeinsame Sache macht und der größten europaskeptischen Fraktion „Patrioten für Europa“ angehört.

AfD durfte nicht den „Patrioten“ beitreten

Die AfD schloss sich der Fraktion „Patrioten für Europa“ nicht an, was vor allem an Vorbehalten anderer Parteien liegen dürfte. Kurz vor der Europawahl waren alle AfD-Abgeordneten aus der ID ausgeschlossen worden, nachdem Spitzenkandidat Maximilian Krah umstrittene NS-Äußerungen getätigt hatte. 

Obwohl Krah nach der Wahl von den anderen AfD-Abgeordneten ausgeschlossen wurde, blieb eine Rückkehr in die europäische Parteienfamilie verbaut. AfD-Chefin Weidel sagte, die Partner in der Fraktion „Patrioten für Europa“ unterlägen „politischen und auch außenpolitischen und außenwirtschaftlichen Zwängen, auf die wir momentan Rücksicht nehmen müssen“.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.