Bidens Berater sollen Zweifel an Sieg bei US-Wahl haben

Politik

Laut Informationen der „New York Times“ treffen sich Bidens Berater vor der Pressekonferenz mit US-Senatoren.

Einige der Berater von US-Präsident Joe Biden sind Medienberichten zufolge nicht davon überzeugt, dass der 81-Jährige bei der Präsidentschaftswahl im November gegen seinen republikanischen Herausforderer Donald Trump gewinnen kann. In den vergangenen Tagen hätten sie versucht, Möglichkeiten zu finden, Biden davon zu überzeugen, sich aus dem Rennen zurückzuziehen, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen.

Biden sei weiter felsenfest davon überzeugt, im Rennen bleiben zu wollen. Dafür würde sich auch sein engster Beraterkreis aussprechen, zu dem seine Familie gehört, so die Zeitung.

Das Weiße Haus dementierte, dass Bidens Team nicht geschlossen hinter dem Demokraten stehen würde. „Das ist eindeutig nicht wahr“, zitierte die Zeitung Andrew Bates, einen Sprecher des Weißen Hauses. „Das Team von Präsident Biden steht voll hinter ihm.“

Aber auch der US-Sender NBC berichtete, dass mehrere von Bidens Verbündeten die Gewinnchancen bei der Wahl im November bei null sehen würden. „Er muss aussteigen“, zitierte der Sender einen nicht namentlich genannten Vertreter aus Bidens Wahlkampfteam. „Davon wird er sich nie mehr erholen.“

Kampf von Biden um Kandidatur

Seit fast zwei Wochen kämpft Biden nun schon um seine Kandidatur. Bei den parteiinternen Vorwahlen hat er die nötige Zahl an Delegiertenstimmen gesammelt, um beim Parteitag der Demokraten im August zum Kandidaten gekürt zu werden. Deshalb kann nur er selbst entscheiden, sich zurückzuziehen.

Allerdings stellen einige Unterstützer und Parteimitglieder seit der TV-Debatte gegen Trump infrage, ob Biden noch die nötige geistige Fitness für eine zweite Amtszeit besitzt. Die Diskussion überschattet auch den NATO-Gipfel, der gerade in der US-Hauptstadt Washington stattfindet. Tägliche kommen neue Zweifler dazu. Doch der 81-Jährige hält bisher eisern an seiner Kandidatur fest.

  Clooney soll vor Biden-Text mit Obama in Kontakt gewesen sein

Vor einer mit Spannung erwarteten Pressekonferenz von Biden haben sich hochrangige Berater des US-Präsidenten mit Senatoren getroffen. Unter anderem sollte die Vorsitzende von Bidens Wahlkampfteam, Jen O’Malley Dillon, am Donnerstag in der Kongresskammer um Unterstützung für den Amtsinhaber werben. Der Demokrat war mehr als drei Jahrzehnte – von 1973 bis 2009 – selbst Senator. Auf die Frage, ob die Berater die Bedenken in der Kammer hinsichtlich der Wahl ausräumen könnten, antwortete Senator Joe Manchin: „Das kann nur der Präsident tun.“

Im Senat wie auch in der anderen Kammer, dem Repräsentantenhaus, gibt es die Befürchtung, dass ein Abrutschen des Präsidenten in Umfragen auch die Chancen seiner Partei im Kongress beschädigen könnte. Am 5. November werden neben dem Präsidenten auch ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus neu gewählt. Dort sind die Mehrheiten äußerst knapp. Mehrere Parteikollegen und Prominente haben Biden offen aufgefordert, seine Bewerbung zurückzuziehen, andere einflussreiche Demokraten zeigten sich merklich zurückhaltend. Der Präsident hat mehrfach erklärt, an seiner Bewerbung festzuhalten.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.