CDU jubelt in Schleswig-Holstein

Politik

Die Christdemokraten feiern bei der Landtagswahl einen gewaltigen Stimmenzuwachs, die SPD stürzt ab

Die CDU hat die Landtagswahl in Schleswig-Holstein klar gewonnen. Nach den Prognosen von ARD und ZDF lagen die Christdemokraten von Ministerpräsident Daniel Günther deutlich vor SPD und Grünen und konnten sich bei der Wahl am Sonntag im Vergleich zu 2017 erheblich verbessern.

Die CDU kam demnach auf 41 bis 43 Prozent der Stimmen (2017: 32,0). Die Sozialdemokraten mit Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller erzielten mit 15,5 bis 16 Prozent (2017: 27,3) ein historisch schlechtes Ergebnis bei einer Landtagswahl. Die Grünen erreichten 17 bis 19,5 Prozent (2017: 12,9) und die FDP 7 Prozent (2017: 11,5). Die AfD muss mit 4,5 bis 4,9 Prozent um den Wiedereinzug in den Landtag bangen (2017: 5,9).

APA/AFP/AXEL HEIMKEN

Regierungschef Daniel Günther (CDU) und Frau Anke haben Grund zur Freude

Regierungschef Günther, der bisher ein sogenanntes Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP anführt, kann damit weiterregieren – in welcher Konstellation ist noch offen.

Nach dem Ausbruch des Ukraine-Krieges spielten im Wahlkampf die hohen Energie- und Spritpreise samt Forderungen nach weiteren Entlastungen eine wichtige Rolle. Der Ausbau erneuerbarer Energien, speziell der Windkraft auf dem Land, gehörte ebenfalls zu den wichtigsten Themen.

Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen wird kommenden Sonntag gewählt. Und dort könnten die Grünen bei der Bildung der künftigen Landesregierung eine entscheidende Rolle spielen. Sie dürften gegenüber der vergangenen Wahl 2017 wohl massiv zulegen – CDU, SPD und FDP dagegen klar nachgeben. Laut ZDF-Politbarometer käme die CDU auf 30 Prozent, die SPD auf 28 Prozent, die Grünen auf 18 Prozent, gefolgt von FDP und AfD mit jeweils sieben Prozent sowie der Linken mit drei Prozent.

  Erdoğans Forderungen an Schweden und Finnland

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.