Chinas 100 Jahre der Demütigung

Politik

Taiwans Geschichte: Die Insel ist für Peking auch Erinnerung an dunkle Zeiten.

Chinas Staatschef Xi Jinping erinnert bei Jahrestagen und Jubiläen von Staat und Partei verlässlich daran. Taiwan soll bis 2049, wenn die Volksrepublik 100 Jahre alt wird, endgültig wieder ein Teil dieser sein. 

Für China geht es im Streit um Taiwan nicht nur um die Insel selbst, die einst Formosa hieß, sondern auch um die Erinnerung, die diese Trennung birgt: An Chinas dunkelste Epoche der vergangenen Jahrhunderte. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts ist das kaiserlichen China quasi zum Vasallenstaat der Europäer und der USA geworden. Nach den verlorenen Opiumkriegen ist das Reich so sehr geschwächt und von internen Konflikten zerrissen, dass man wehrlos zusehen muss, wie sich die Großmächte ganze Regionen als Quasi-Kolonien einverleiben.

Stützpunkt

Auch die Insel Taiwan, die ohnehin immer nur unter eher loser Kontrolle Pekings stand, wird jetzt Ziel westlicher Handels- und auch Militärschiffe. Schließlich aber schnappt sich das aufstrebende kaiserliche Japan 1895 Taiwan. Die Insel wird ein wichtiger Stützpunkt für die aggressive Militärpolitik Japans, aber auch für seine rasant wachsende Schwerindustrie.
Als Japan 1945 kapituliert, übernimmt Chinas Machthaber Chiang Kai-Shek die Kontrolle über die Insel.

Als sich im jahrelangen Bürgerkrieg auf dem Festland schließlich die Kommunisten durchsetzen, flüchtet der Militär mit seiner Regierung nach Taiwan. Dabei lässt er aber Chinas gesamte Goldreserve mitgehen.

Chiang Kai-Shek etabliert ein Einparteien-Regime seiner  Kuomintang auf Taiwan, die enger wirtschaftlicher und militärischer Partner der USA wird und von dort Milliarden an Fördergeldern erhält.  Alle Kontakte mit dem kommunistischen China werden abgebrochen.

  Hofburg-Wahl: Gedränge im rechten Spektrum

Bis in die 1970er-Jahre ist die Regierung in Taiwan die einzige, die der Westen anerkennt und die auch in der UNO,  inklusive Sicherheitsrat, vertreten ist.  Dann aber beginnen die USA unter Präsident Nixon mit einer  Annäherung an Maos China.  Die „Ein-China-Politik“ definiert die Volksrepublik als den einzigen von Washington anerkannten Staat, auch in der UNO löst man Taiwan ab. Die USA aber bleiben offiziell Schutzmacht der Insel.  

   

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.