Die gute Lobby: 3000 empathische Vereine gründen starken Dachverband

Politik
++ HANDOUT ++ STEFAN WALLNER (GRÜNE)

Sozialhelfer, Umweltschützer, Menschenrechtler: der ethisch inspirierte Sektor verbündet sich. Geschäftsführer wird der Grüne Stefan Wallner.

Österreich bekommt eine neue Lobby. Sozialhelferinnen und Sozialhelfer, Ökobewegte, Menschenrechtsaktivistinnen, Verfechter von Kinderrechten, Kämpferinnen für Demokratie und gegen Korruption, Entwicklungshelfer, Klima- und Tierschützer schließen sich zu einem riesigen Dachverband zusammen. Am kommenden Montag wird das neue „Bündnis für Gemeinnützigkeit“, wie es sich etwas technisch nennt, der Öffentlichkeit vorgestellt. Der KURIER gibt einen ersten Überblick über die neue „gute Lobby“ und sprach mit dem neuen Geschäftsführer, dem Grünen Stefan Wallner.

Rund 30 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner Österreichs werden indirekt Mitglieder beim „Bündnis der Gemeinnützigen“ sein, denn 2,3 Millionen Menschen leisten in einer Organisation Freiwilligenarbeit. Der Nonprofit-Sektor trägt rund zehn Milliarden, das sind vier Prozent, zum BIP bei. Sechs Prozent der unselbstständig Beschäftigten arbeiten bei NPOs (non-profit organizations).

Viele der Vereine und Organisationen sind bereits – nach Sparten wie Umwelt, Soziales, Gesundheit, Behinderte etc. – in Dachverbänden organisiert. Nun schließen sich diese Dachverbände, aber auch Einzelvereine wie Diakonie, Rotes Kreuz,  Caritas, Alpenverein, SOS Kinderdorf oder Amnesty International zum neuen Verband zusammen. In Summe sind es 14 Dachverbände gemeinnütziger Organisationen, 70 große und kleine Nonprofit-Organisationen, die in Summe mehr als 3000 Einzelvereine mitbringen. All das zusammen firmiert nun unter „Bündnis der Gemeinnützigen“.

Laut seiner neuen Homepage buendnis-gemeinnuetzigkeit.at stellt sich der Sektor die Aufgabe, „einen Beitrag zum Funktiuonieren der Gesellschaft und zur Lebensqualität zu leisten“.

„Kammer“ der Zivilgesellschaft

Geschäftsführer des Bündnisses ist der frühere Kabinettschef von Vizekanzler Werner Kogler, Stefan Wallner. Auf gut österreichisch sagt Wallner: „Die Zivilgesellschaft bekommt jetzt auch eine Kammer.“ Allerdings ist es eine frewillige Mitgliedschaft, und es wird auch keine große Struktur aufgebaut wie bei den traditionellen Kammern. Man werde auf die Expertise der einzelnen Dachverbände zurückgreifen und nicht Doppelstrukturen schaffen.

  USA überweisen beschlagnahmtes Oligarchen-Geld an Kiew

APA/BMKOES/ALEKSANDRA PAWLOFF / ALEKSANDRA PAWLOFF

Stefan Wallner

Hauptzweck des Zusammenschlusses ist, Präsenz zu erzeugen, der Freiwilligenarbeit und dem Nonprofit-Sektor Öffentlichkeit, Ansehen und Gehör zu verschaffen. „Es geht um die Rahmenbedingungen für zivilgesellschaftliches Engagement“, sagt Wallner.

Amnesty Ö/Elisabeth Mandl

Annemarie Schlack

Präsidentin des Bündnisses ist die Geschäftsführerin von Amnesty Österreich, Annemarie Schlack. Vizepräsidenten sind der stellvertretende Generalsekretär des Roten Kreuzes, Peter Kaiser, und der Generalsekretär des WWF, Volker Hollenstein.

 

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.