Ein Bombengeschäft

Politik

Österreich wollte unabhängig von russischem Gas werden. Im Dezember lag der Anteil an eben diesem bei 98 Prozent.

Wer Realsatire wertschätzt, sollte die Website des Energieministeriums besuchen. Unter dem Titel „Unabhängigkeit von russischem Gas“ weist Leonore Gewesslers Ressort aus, wie viel Russen-Gas Österreich seit Beginn des Ukraine-Krieges bezieht. Im Dezember waren es 98 Prozent.

Bei wem darf sich Wladimir Putin bedanken? Gewessler und Finanzminister Magnus Brunner streiten bisweilen. Etwa über alternative Gaspipelines oder die Offenlegung der Knebelverträge zwischen teilstaatlicher OMV und Gazprom. Diese garantieren der OMV bis 2040 günstiges Russen-Gas. Der Haken:

Bezahlen muss die OMV dafür immer, selbst wenn sie nichts abnimmt. Bisher schadet ihr das nicht. Im Gegenteil, Österreichs Energieversorger kaufen die Ware und verzichten auf moralische Verantwortung. Denn es ist für alle Seiten ein Bombengeschäft – das Putins Krieg mitfinanziert. Die Politik, ob national oder europäisch, konnte dem allzu freien Gasmarkt bisher keine Fesseln anlegen. Gewessler versucht es nun wieder – mit schlechten Erfolgsaussichten. Schon bisher fand sie keine Partner für einen Ausstieg aus russischem Gas.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Rakete zündete nicht: Panne bei Test des britischen Atomraketensystems

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.