EU schlägt Gaspreisdeckel vor – aber Haushalten wird das wenig helfen

Politik

Ein europaweiter „Gaspreisdeckel“ soll bei hohen 275 Euro eingezogen werden. EU-Minister beraten am Donnerstag

Am Donnerstag werden die EU-Minister eine neue Regelung betraten, um den Preisausschlägen auf den Energiemärkten Herr zu werden. Angesetzt wird beim Gas.

Für die Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich wie auch in Europa ist deswegen aber keine Entlastung in Sicht. Denn ein einfacher Maximalpreis oder „Gaspreisdeckel“, der vorgibt, wie viel Gas in Europa kosten darf, wird nicht kommen.

Zu unterschiedlich sind die Interessenslagen der Einzelstaaten und zu groß ist die Sorge, dass die Flüssiggastanker (LNG) aus Katar und den USA Asien ansteuern, wenn sie ihre Ware dort teurer verkaufen können. Auch ein Zuschuss-Modell, in dem die EU-Staaten den Marktpreis mit Subventionen stützen, damit die Verbraucher weniger bezahlen, wird es nicht geben.

Zwei Bedingungen

Eingreifen soll die EU, laut einem gestern von Energie-Kommissarin Kadri Simson präsentiertem Vorschlag der EU-Kommission, am holländischen Handelsplatz Title Transfer Facility (TTF). Denn dieser ist für die Preisbildung für Pipelinegas in Europa ausschlaggebend. Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, ehe ein automatischer Mechanismus aktiviert wird und dann ein Preisdeckel bei 275 Euro je Megawattstunde Gas eingezogen wird:

EPA/JULIEN WARNAND

EU-Energiekommissarin Kadri Simson

Zunächst muss der Preis an der TTF anhaltend hoch sein, nämlich auch noch zwei Wochen des Folgemonats – und dabei Spitzen von 275 Euro pro Megawattstunde übersteigen.

Zum Vergleich: Derzeit liegt der Preis bei rund 116 Euro pro Megawattstunde Gas, im August hatte er aber einmal sogar 340 Euro betragen.

Zweite Bedingung für den automatischen Deckel bei 275 Euro: Über zehn Handelstage lang muss auch die Preisdifferenz zwischen Gas an der TTF-Börse (Pipelinegas) und dem Referenzpreis für Flüssiggas (LNG) mindestens 58 Euro betragen haben.

  Menschenrechte in Jugend-WGs verletzt

Sind beide Bedingungen erfüllt, fällt der Gaspreisdeckel auf 275 Euro pro Megawattstunde – so lange, bis die Preise wieder sinken. „Diese Maßnahme soll exzessive Preisanstiege verhindern“, sagt EU-Kommissarin Simson.

Diese Maßnahme kann das Funktionieren des Marktes sicherstellen. Doch die EU-Energieminister müssten am Donnerstag erst noch mehrheitlich zustimmen.

Eine Preisreduktion für Konsumenten bedeuten sie aber noch lange nicht. Der automatische Preisdeckel bei 275 Euro hätte ausschließlich Einfluss auf den Großhandel, nicht aber auf den Endverbrauchermarkt.

Die EU-Kommission schlägt auch vor, das EU-Gaseinsparziel von 15 Prozent verpflichtend zu machen. So soll verhindert werden, dass der Gasverbrauch steigt.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.