Griechenland: Erneut etliche Zelte im Flüchtlingslager auf Lesbos überflutet

Politik

NGOs und griechische Medien verbreiteten die Bilder in den sozialen Medien. Scharfe Kritik an der Lage des neuen Lagers.

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ist das provisorische Zeltlager für Migranten und Flüchtlinge auf Lesbos bei starken Regenfällen zum Teil überflutet worden. Bilder in griechischen Medien, sowie den Twitter-Kanälen von NGOs zeigten am Dienstagabend von Schlamm und Wasser geflutete Zelte sowie Container, die knöchelhoch im Wasser stehen.

Bereits vergangene Woche waren rund 80 der 1.100 Zelte im Schlamm untergegangen. Die griechischen Behörden und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) wollten daraufhin Maßnahmen ergreifen, um dem zunehmend herbstlichen Wetter mit starken Regenfällen und Kälte entgegenzutreten.

Vorläufiges Lager

Das provisorische Zeltlager „Kara Tepe“ war in Windeseile errichtet worden, nachdem das ursprüngliche Lager Moria vor gut einem Monat bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden war. Derzeit wohnen dort nach Angaben des UNHCR rund 7.800 Flüchtlinge und Migranten. Das Lager sei eine vorläufige Einrichtung, hieß es vergangene Woche bei der EU. Die Bedingungen seien nicht annähernd perfekt. Eine Arbeitsgruppe aus EU-Kommission und griechischen Behörden arbeite an besseren Unterkünften.

Die einfachen Zelten seien völlig ungeeignet, um die Menschen „vor dem schlechten Wetter oder gar dem kommenden Winter zu schützen“, sagte der Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen auf Lesbos, Stephan Oberreit, in einer Stellungnahme gegenüber der APA. „Die Situation ist beschämend und völlig inakzeptabel.“

Ärzte ohne Grenzen habe wiederholt davor gewarnt, dass das neue Lager durch den Standort direkt an der Küste völlig den Witterungsbedingungen ausgesetzt sei. „Es ist ein Teufelskreis von Leid und Elend, in dem die Menschen auf Lesbos festsitzen. Die Menschen brauchen einen sicheren Ort, an dem sie ein Leben in Würde beginnen können, aber stattdessen wurden sie von einem Camp in ein anderes verlegt, wodurch ihre physische und psychische Gesundheit gefährdet ist. Das ist vorsätzliche Vernachlässigung und eine Schande.“

  Kurz und Schallenberg: Atomwaffenverbotsvertrag kann in Kraft treten

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.