Impfpflicht: Salzburgs SPÖ-Chef Egger für Verschiebung

Politik
CORONA-IMPFUNG: LAND BURGENLAND "IMPFAKTION IM LANDHAUS"

„Werde Pfusch im Bundesrat nicht zustimmen“, so Egger, der Fokus auf Booster-Impfung gerichtet wissen will.

Nach Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) steigt auch der Salzburger SPÖ-Chef David Egger bei der Corona-Impfpflicht auf die Bremse. Egger sprach sich am Montag in einer Aussendung für eine Verschiebung des Einführungs-Termins aus, weil noch einige Fragen zu klären seien. „Einem handwerklichen Impfpflicht-Pfusch werde ich im Bundesrat meine Zustimmung verweigern.“ Seiner Meinung nach soll zunächst der Fokus auf die Booster-Impfungen gerichtet werden.

„Desaster der Bundesregierung“

Egger sprach von einem „Desaster“ der Bundesregierung, die „jetzt offensichtlich auch bei der polarisierenden Impfpflicht gepfuscht hat und mit Februar ein Gesetz umsetzen will, das bis dahin technisch nicht durchführbar ist und auch sonst große Fragezeichen aufwirft“. So sei die Frage zu klären, ob eine Impfpflicht für einen Impfstoff zumutbar sei, der erst nach drei Dosen einen guten Schutz vor der Omikron-Variante biete. Außerdem müsse geklärt werden, ob sich eine Impfpflicht umsetzen lasse, ohne den Verwaltungsapparat zu „sprengen“, und ab wann die technische Umsetzung überhaupt möglich sei.

APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Angesichts der „Omikron-Wand“ solle daher der Termin für eine etwaige Impfpflicht nach hinten verschoben werden, so Egger. In den kommenden Wochen und Monaten sei der Fokus auf die Booster-Impfungen zu legen. „Die wissenschaftlichen Daten legen nahe, dass erst die Booster-Impfung einen brauchbaren Schutz vor Omikron bietet. Bevor wir impfkritische und ängstliche Menschen zur Impfung verpflichten, wäre es jetzt sinnvoller, alle impfwilligen Menschen zum Boostern zu bewegen.“ Wenn die Bundesregierung schon den Vorschlag eines allgemeinen Impf-Fünfhunderters ablehne, sei zumindest ein Booster-Bonus zu überlegen.

  Van der Bellen: Bürgerräte als „Starthilfe“ für die Politik

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.