Impfstart: Wie Beamte Zoff in der Regierung auslösten

Politik

Hinter den Kulissen gingen die Emotionen bei den Verhandlungen zwischen Kurz, Kogler und Anschober am Ballhausplatz hoch.

Das erste Statement von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) nach dem Ende der Debatten rund um den Impfstart lässt tief blicken. „Ich danke dem Bundeskanzler, dass er angeordnet hat, den Impfstart vorzuverlegen“, sagte die Heeresministerin.

Neben ihr steht bei der Pressekonferenz in der Gesundheitsagentur AGES am Donnerstag niemand Geringerer als Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Es zeigt, wie heftig die innerkoalitionären Konflikte am Dienstagabend im Kanzleramt gewesen sein müssen.

Der Kanzler soll also die Impfstrategie in die Hand genommen haben? Wie fühlt man sich da als zuständiger Gesundheitsminister, der wegen seiner Strategie seit Tagen in der Kritik ist? Diese Frage musste sich Anschober in vielen Variationen gefallen lassen.

Unterbrechungen

Fühlt man sich da etwa übergangen? „Es ist völlig klar, dass jeder in dieser Bundesregierung das Interesse hat, Impfstoffe, die geliefert wurden, möglichst schnell an den Menschen zu bringen“, versuchte Anschober zu kalmieren. Bei jeder Entscheidung stehe das „Teamwork im Mittelpunkt“.

Tatsache ist aber, dass dem von Anschober zitierten Teamwork emotionsgeladene Diskussionen im Bundeskanzleramt vorausgingen. Nachdem die Kritik am späten Impfstart immer lauter geworden war, trafen sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (G), Tanner und Anschober. Mehrmals wurde die Sitzung am Dienstag unterbrochen, weil sich keiner bewegte, vor allem Anschober nicht.

Eines ist aus Gründen der Fairness festzuhalten: Der Impfstart am 12. Jänner war ein Regierungsbeschluss und kein Alleingang des Gesundheitsministers. Doch dann kamen die Rekord-Impfmeldungen aus Israel. Auch Deutschland wies höhere Impfraten auf, während Österreich mehr als 60.000 Impfdosen hortete.

  Johnson will Denkmäler vor Sturz durch Militante schützen

Unglückliche Interviews

Für viel Unmut bei den Türkisen sorgte nicht nur das Interview des Sonderbeauftragten für Gesundheit, Clemens Martin Auer, in dem dieser stur den verspäteten Impfstart verteidigte, sondern vor allem der ZiB2-Auftritt von Katharina Reich, der neuen Sektionschefin für öffentliche Gesundheit.

Während Kurz, Anschober und Kogler im Bundeskanzleramt verhandelten, meinte Reich im ORF, man brauche keine „Ho-Ruck-Aktion“, und verkündete, dass alte Menschen, die nicht in Heimen wohnen, erst ab März geimpft würden. „Ich war fassungslos, als ich diese Aussage hörte, es war für diese Risikogruppe immer der Februar vereinbart“, so ein hochrangiger VP-ler.

Da lief das Fass bei den Türkisen über. Auch hier wurde der Plan des Gesundheitsministeriums umgeschrieben. Nun sollen diese Menschen schon Ende Jänner geimpft werden können. Die Gerüchte, dass Auer vor der Ablöse stehe, dementierte Anschober allerdings vehement.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.