Italien-Wahl: „Ich wähle Meloni, die ist tough“

Politik

Am Sonntag könnte erstmals eine Frau eine Parlamentswahl gewinnen und Regierungschefin werden. Was sagen die Wähler vor dem erwarteten Sieg der Mitte-Rechts-Allianz?

aus Mailand Andrea Affaticati

Wie beziehungsweise wen werden die Italiener diesen Sonntag wählen? Das Rechts-Mitte-Lager, angeführt von Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechtsextremen Fratelli d’Italia, die nach allen Umfragen gute Chancen hat, als erste Frau Italiens das Ministerpräsidentenamt zu übernehmen? Oder am Ende doch das Mitte-Links-Lager?

Zwar käme so ein Sieg einem Wunder gleich, aber was soll’s, in Italien glaubt man noch immer an Wunder.

Acht Uhr morgens in einem Mailänder Café. Anders als sonst, geht es nicht um Fußball, sondern um die Wahlen. An einem Tisch sagt ein Mitte-Vierzigjähriger: „Italien braucht wieder einen starken Mann an der Spitze, so kann es nicht weiter gehen.“ Die Frau neben ihm pflichtet ihm bei: „Die Rechts- und Linksradikalen sind sowieso ausgestorben.“

Berlusconi soll sie zügeln

Herr Antonio ist um die 70 und Stammgast. Wie jeden Morgen sitzt er mit seinem Hund Pepe an einem der Tische und trinkt einen Espresso. „Ich werde wieder Berlusconi wählen“, sagt er. „Er ist leider alt und auch etwas verdattert. Wenn seine Forza Italia aber ein gutes Ergebnis nach Hause bringt, kann er Meloni und Salvini zügeln.“

Der Cavaliere kandidiert für die Senatskammer. Dass er gewählt wird, steht fest, nur muss Forza Italia mindestens zehn Prozent der Stimmen bekommen. Wenn nicht, können Salvini und Meloni in einer Regierungskoalition quasi machen, was sie wollen.

„Ich traue Melonis Gefolgsmännern nicht“, fügt Herr Antonio hinzu. „Ich bin alt genug, um zu wissen, dass die alle aus den rechtsradikalen Bewegungen kommen und noch immer so denken.“

  Wieder Kontrollen an österreichisch-slowakischer Grenze

REUTERS/CIRO DE LUCA

Fratelli d’Italia-Anhänger feiern den Wahlkampf in Neapel.

Auf dem Mailänder Wochenmarkt steht in einer Ecke eine kleine Gruppe Aktivisten der Demokratischen Partei, der sozialdemokratischen PD. Unter ihnen ist auch Antonio Misiani, Senator und ehemaliger Wirtschaftsvizeminister. Von Andrang kann nicht die Rede sein. Gut, es ist zehn Uhr morgens, und die Menschen hier sind mit Einkaufen beschäftigt. Carlotta ist 23 und eine der Wahlwerberinnen. Was sie am Programm der Demokraten schätzt, sind vor allem Mindestlohn, Umwelt- und Gesellschaftspolitik und das Versprechen, in Italien das unbezahlte Praktikum für Jugendliche zu abzuschaffen. Auf den Einwand, die Demokraten hätten zehn Jahre lang mitregiert und diese Maßnahme längst einführen können, antwortet sie: „Es waren aber nie ausschließlich Mitte-Links-Koalitionen.“

Frau Nicoletta, Anfang fünfzig, Friseurin, steht vor dem Fischstand. Sardellen, Tintenfische, Meeräsche, Makrelen, Garnelen liegen zwischen gestanztem Eis, Zitronenspalten und Petersilie. Darüber ein Schwertfischkopf. „Ich wähle Meloni. Die ist tough, die wird auch was bewirken, vorausgesetzt, man lässt sie. Ich wähle in diesem Fall nicht die Partei, sondern den Menschen Meloni, also nicht einmal die Politikerin.“

Frau Nicoletta ist wichtig, dass endlich das Problem der Migranten angepackt wird: „Vor ein paar Tagen wurde meine Patentochter am Abend im Zug von einem dieser belästigt.“

Konsequent

Debora, 24, ist Verkäuferin in einem Supermarkt und nicht sicher, ob sie wählen geht. „Ich muss arbeiten“, sagt sie. Auf die Entgegnung, die Wahllokale seien am Sonntag bis 23 Uhr offen, sagt sie: „Sollte ich doch wählen, dann Salvini (rechtspopulistische Lega, Anm.). Er legt sich mächtig ins Zeug und …read more

  Der wacklige Boden der Grenzkontrollen

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.