Junge Wiener sind laut Studie stärker antisemitisch als Junge in Rest-Österreich

Politik

Sonderauswertung der Antisemitismusstudie 2022 wurde von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka präsentiert. Welche Faktoren den Antisemitismus verstärken.

Junge Menschen in Österreich sind grundsätzlich nicht antisemitischer oder weniger antisemitisch eingestellt als die Gesamtbevölkerung. Das geht aus der am Freitag von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) präsentierten Sonderauswertung der Antisemitismusstudie aus dem Jahr 2022 hervor. 

Dennoch zeigen sich einige Faktoren in der Zielgruppe der 16- bis 25-Jährigen in Österreich, die zu erhöhtem Antisemitismus führen können.

Die vier wichtigsten Punkte: 

Je größer der Glaube an Verschwörungsmythen, desto eher stimmen Unter-25-Jährige antisemitischen Aussagen zu.
Weiters heißt es in der Analyse, dass junge Menschen mit mehr Wissen über den Holocaust, Israel und das jüdische Leben antisemitische Aussagen deutlicher ablehnen. 
Außerdem halten Männer antisemitische Aussagen häufiger für zutreffend als Frauen. 
Je religiöser junge Menschen mit muslimischem Glauben sind, desto antisemitischer sind sie auch. Dieser Effekt zeigt sich jedoch nicht bei jungen Menschen mit katholischem Glauben. Zu anderen Religionen traf die Studie keine Aussagen.

Studie vor Hamas-Angriff

Als Datenbasis für die Analyse diente die vom Parlament in Auftrag gegebene Antisemitismusstudie 2022. Die Stichprobe der 16- bis 25-Jährigen (395 junge Menschen bis inklusive 25 Jahren aus der österreichrepräsentativen Erhebung) wurde durch eine Zusatzstichprobe aufgestockt. Dazu wurden 215 junge Menschen bis inklusive 25 Jahren mit Migrationshintergrund (türkisch- oder arabischsprachiges Land) in die Analyse aufgenommen. 

Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu beachten, dass die Antisemitismusstudie 2022 durchgeführt wurde – also noch vor dem Angriff der Hamas auf Israel und der Eskalation des Nahost-Konfliktes.

  Sobotka zu seinem Abschied: "Habe Ende selbst gewählt"

Demokratiewerkstatt

Ein weiterer Fokus der Sonderauswertung wurde auf die Stadt Wien gelegt. Dabei wurde eine stärkere antisemitische Einstellung bei jungen Menschen in der Bundeshauptstadt im Vergleich zum Durchschnitt in Österreich festgestellt.

Sobotka sieht die Antisemitismusbekämpfung als „unsere (Anm. Parlament) Aufgabe, die wir haben.“ Die Parlamentsdirektion hat deshalb im Rahmen der Demokratiewerkstatt einen neuen Workshop mit dem Titel „Tacheles reden. Verstehen verbindet“ initiiert. Der vierstündige Workshop richtet sich an Jugendliche ab der neunten Schulstufe.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.