Kampfname „Schnee-Leopard“: Das ist der neue Armee-Chef der Ukraine

Politik

Der in Russland geborene Generaloberst verantwortete einige der größten Erfolge der Ukraine im laufenden Krieg.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij hat nach der gescheiterten Offensive im vergangenen Jahr die Armee-Spitze ausgetauscht. Er ernannte am Donnerstag in Kiew als neuen Armee-Chef Generaloberst Oleksandr Syrskyj, bis dato Kommandant der Bodentruppen.

Den bisherigen Oberbefehlshaber Walerij Saluschnyj, bat er, sich weiter an der Militärführung zu beteiligen. Der 50-jährige Saluschnyj war auch der Architekt der ukrainischen Sommeroffensive 2023, die aber gegen stark befestigte russische Verteidigungsanlagen kaum vorankam.

EPA/UKRAINIAN PRESIDENTIAL PRESS SERVICE HANDOUT

Der ukrainische Präsident Selenskij dankt dem bisherigen Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Walerij Saluschnyj, für seine Dienste.

Bei seinen Soldaten und in der Bevölkerung galt der bullige General Saluschnyj als äußerst beliebt. Deshalb kamen immer wieder Spekulationen auf, der Militär strebe eine eigene politische Karriere an. Er selbst dementierte dies. Saluschnyj ist in den ukrainischen Streitkräften einer der ranghohen Offiziere ohne Vorprägung durch die frühere sowjetische Armee. Er setzte deshalb auf Kommandostrukturen, die sich am Vorbild der NATO orientieren.

„Zeit für eine Erneuerung ist jetzt“

Vorher traf sich der Präsident mit seinem obersten Militär. „Ich habe ihm für zwei Jahre der Verteidigung gedankt“, schrieb Selenskij in den sozialen Netzwerken. „Wir haben darüber gesprochen, welche Erneuerung die ukrainischen Streitkräfte brauchen.“ 

Es sei auch darum gegangen, wie die Führung der Armee erneuert werden könne. „Die Zeit für eine Erneuerung ist jetzt.“

Syrskyj ist „Held der Ukraine“

Der 1965 in Russland geborene neue Oberbefehlshaber Syrskyj gilt als einer der profiliertesten Generäle des Ukraine-Kriegs. Er verteidigte erfolgreich die Hauptstadt Kiew in den ersten Monaten von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und erhielt dafür die höchste militärische Auszeichnung „Held der Ukraine“.

  Von Gold, Heiratsalter und jungen Demokratien - mal was Positives aus der Welt

Im Juli 2022 plante er die Rückeroberung bedeutender Gebiete rund um die Großstadt Charkiw. Kurz darauf stand er an der Spitze der Verteidiger der östlichen Stadt Bachmut. Diese monatelange Schlacht um die zuletzt völlig zerstörte Stadt, die letztlich im Mai 2023 von russischen Truppen eingenommen wurde, gilt als eine der blutigsten Kämpfe des Ukraine-Kriegs.

Fünf Fakten über den neuen Armee-Chef

Herkunft: Syrskyj wurde im Juli 1965 in der Region Wladimir im heutigen Russland geboren, damals wie die Ukraine ein Teil der Sowjetunion. Seit den 1980er Jahren lebte er in der Ukraine. Er hat an der Armee-Hochschule in Moskau studiert, genau wie viele Altersgenossen, die heute Kommandanten in der russischen Armee sind. Syrskyj machte seinen Abschluss im Jahr 1986 und trat in das sowjetische Artillerie-Korps ein.
 

Kampfname „Schnee-Leopard“: 2019 wurde Syrskyj Befehlshaber der ukrainischen Landstreitkräfte. Davor hatte er die ukrainischen Truppen befehligt, die gegen die von Russland unterstützten Aufständischen in der Region Donezk und Luhansk in der Ost-Ukraine kämpften. Dort erhielt er den Kampfnamen „Schnee-Leopard“.

Größte Erfolge: Syrskyj verantwortete einige der größten Erfolge gegen die russische Armee im laufenden Krieg. Er organisierte die erfolgreiche Verteidigung der Hauptstadt Kiew in den ersten Monaten und wurde im April 2022 zum „Held der Ukraine“ ernannt, der höchsten Ehrung für einen Militär.
Im Sommer 2022 startete er die erfolgreiche Gegenoffensive in der Region Charkiw, bei der die Ukraine die Russen überraschte und große Teile der besetzten Gebiete befreite.
 

Schlacht um Bachmut: Anfang 2023 übernahm Syrskyj die Verteidigung der Stadt Bachmut, wo …read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.