Kein Strom aus Russland: Finnischer Netzbetreiber gelassen

Politik

Versorgungssicherheit in Finnland nicht gefährdet, Importe aus Schweden kompensieren den Ausfall.

Wie angekündigt, hat Russland in der Nacht auf Samstag seine Stromlieferungen nach Finnland gestoppt. Die Exporte von Russland nach Finnland lägen „derzeit bei Null, und das ist seit Mitternacht – wie angekündigt – der Fall“, teilte der finnische Netzbetreiber Fingrid am Samstag mit. Den Lieferstopp hatte das russisch kontrollierte Energieunternehmen RAO Nordic Oy am Freitag angekündigt.

Schweden statt Russland

Fingrid hatte sich daraufhin gelassen gegeben und betont, dass die Versorgungssicherheit im Land nicht gefährdet sei. Das Netz sei dank der Importe aus Schweden ausgeglichen. Finnland bekam bisher etwa zehn Prozent seines gesamten Stroms vom Nachbarland Russland.

RAO Nordic Oy hatte den Lieferstopp mit ausbleibenden Zahlungen begründet. Für die seit 6. Mai verkauften Strommengen sei noch kein Geld eingegangen, erklärte das Unternehmen. Es könne daher die Rechnungen für die Stromimporte aus Russland nicht begleichen.

Die finnische Staatsspitze hatte am Donnerstag erklärt, Finnland solle angesichts des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine „unverzüglich“ einen Antrag auf den Beitritt zur NATO stellen. Nach Jahrzehnten der militärischen Bündnisneutralität ist dies für Helsinki ein grundsätzlicher verteidigungspolitischer Richtungswechsel.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte daraufhin, Russland würde eine finnische Mitgliedschaft in dem westlichen Militärbündnis „definitiv“ als Bedrohung ansehen. Das russische Außenministerium erklärte, Moskau sehe sich gezwungen, darauf „militärtechnisch und auf andere Weise“ zu reagieren.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 3 times, 1 visits today)
  Unter Kriegsgefangenen aus Asowstal-Werk waren 78 Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.