Kleiner Gipfel, großer Druck: EU will Zugeständnisse von China

Politik

Vor Abschluss des geplanten Investitionsabkommens stellte Brüssel klare Forderungen. Gesprochen wurde auch über Hongkong und die Uiguren.

Die EU fordert von China weitreichende Zugeständnisse vor einem Abschluss der Verhandlungen über das geplante Investitionsabkommen.

Wenn es wie vorgesehen zu Jahresende eine Einigung geben solle, müsse China bei den Themen Marktzugang und nachhaltiger Entwicklung noch viel tun, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag nach EU-Spitzengesprächen mit Chinas Präsident Xi Jinping. Diese hatten wegen der Corona-Pandemie als Videokonferenz stattgefunden.

Vor allem für europäische Unternehmen aus der Digitalbranche sowie aus dem Bereich der Elektromobilität und dem Gesundheitssektor müssten Marktzugangsbarrieren abgebaut werden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die für die derzeitige deutsche EU-Ratspräsidentschaft an den Gesprächen teilnahm, schloss eine Einigung nicht aus. „Ich denke mal, es kann klappen“, sagte sie.

via REUTERS/HANDOUT

Merkel beim Video-Gipfel

Als Erfolg konnte die EU bereits feiern, dass China am Montag ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz geografischer Angaben Lebensmitteln unterzeichnete. Champagner, Feta-Käse oder auch Parmaschinken gehören so künftig zu 100 europäischen Produkten, die in China vor unerlaubter Nachahmung geschützt sind. Umgekehrt werden auch die geografischen Angaben von 100 chinesischen Produkten wie Pu’er Tee, Moutai Schnaps oder Panjin Reis in der EU geschützt.

Wirtschaftlich viel wichtiger sind allerdings die bereits seit mehr als sechs Jahren laufenden Verhandlungen über das sogenannte Investitionsabkommen. Ursprünglich war geplant gewesen, bereits an diesem Montag in Leipzig bei einem EU-China-Gipfel mit allen Staats- und Regierungschefs eine Einigung zu feiern. Der Termin wurde allerdings bereits im Juni ohne Nennung eines neuen Datums abgesagt.

  Tests in Arztpraxen werden gesetzlich fixiert

Begründet wurde die „Verschiebung“ offiziell mit der Corona-Pandemie. In EU-Kreisen heißt es allerdings, dass auch die bis dahin schleppenden Fortschritte bei den Verhandlungen und das von der EU verurteilte Vorgehen Chinas in Hongkong gespielt haben dürften.

Menschenrechtsverletzungen

Schon zuvor war der Druck auf Peking erheblich gestiegen. So gab es heftige Kritik an dem anfänglich unzulänglichen Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, das sich in der Welt verbreitete. Auch die Verfolgung der Uiguren, die zu Hunderttausenden in Lager gesteckt wurden, kostet China Sympathien. Und das Säbelrasseln im Südchinesischen Meer, im Grenzkonflikt mit Indien oder gegenüber Taiwan lässt viele an Pekings friedlichen Absichten zweifeln.

EU-Ratspräsident Charles Michel betonte nach dem Spitzengespräch, dass nicht nur die wirtschaftliche Zusammenarbeit Thema war. „Bei schwierigen Fragen haben wir eine klare und geeinte europäische Botschaft übermittelt“, sagte der Belgier. So habe die EU zum Beispiel ihre Sorgen im Zusammenhang mit der Behandlung von Minderheiten, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten vorgebracht. Man sei entschlossen, weiter mit China zu reden, werde dabei aber die europäischen Werte und Interessen verteidigen, sagte Michel.

Michel, von der Leyen und Merkel betonten, dass sie auch über strittige Themen mit Xi gesprochen hätten. Dazu gehöre die Lage in Hongkong, wo die EU China vorwirft, mit dem Sicherheitsgesetz gegen das vereinbarte Prinzip „Ein Land, zwei System“ zu verstoßen, sagte Michel. Xi habe zudem angedeutet, dass die chinesische Regierung ausländische Besuch in der Provinz Xinjiang erlauben könnte. Menschenrechtsorganisationen und westliche Regierung werfen China vor, dort Lager für die muslimische Minderheit der Uiguren eingerichtet zu haben.

Bereits seit 2019 nutzt die EU den Begriff des systemischen Rivalen für China – neben dem des Partners …read more

  Wie die EU künftig die Migration regeln will

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.