Klimaschutz und Verzicht: Gewessler kontert Kurz

Politik

Streit zwischen ÖVP und Grünen über Infrastruktur setzt sich bei Pressekonferenz über „Bioökonomie“ fort.

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) gibt sich im jüngsten koalitionsinternen Scharmützel ums Klima gelassen. Auf die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gestartete Umweltschutz-Verzichtsdiskussion will sie nicht einsteigen, „ich kann mit der Diskussion relativ wenig anfangen“, sagte Gewessler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz auf Journalistennachfrage. Die Klimakrise stelle „unsere Lebensgrundlage in Frage“.

Gewessler sieht großen Handlungsbedarf. „Wir haben im letzten Jahr sehr intensiv erlebt, was es heißt, auf einem kranken Planeten zu leben. Auf einem kranken Planeten gibt es kein gesundes Wirtschaften“, so die Umweltministerin. Ziel sei es, den Kindern künftig „ein Stück von diesem wunderschönen Land noch intakt zeigen zu können“. Es gehe darum, dass „wir in Österreich noch ein gutes Leben haben können 2040, 2050. Dafür müssen wir jetzt etwas tun.“ Die Ministerin verwies auf die Umweltschutzvorhaben im Regierungsprogramm. „Dafür hat die Bundesregierung eine große Verantwortung übernommen.“

Ebenso wie Kurz will zwar auch Gewessler auf Innovationen im Umweltschutz setzen. „Ich bin ganz bei der Meinung des Herrn Bundeskanzlers, das heißt nicht zurück in die Vergangenheit, das heißt mutig vorangehen.“ Man dürfe sich gerade jetzt „nicht von altem Denken bremsen lassen“ und nicht immer auf jene hören, „die automatisch nein sagen“, fügte sie freilich hinzu.

Kurz hatte am Mittwoch, am Rande der Bregenzer Festspieleröffnung, zur umstrittenen Bodensee-Schnellstraße S18 gemeint: „Der Landeshauptmann und ich sind da einer Meinung. Wir sind an der Seite der Bevölkerung. Das Projekt ist schon lange geplant, es ist schon lange versprochen und es muss auch durchgeführt werden.“

  Drängen auf Pflegereform: "Klatschen ist zu wenig, handeln ist gefragt"

Und es wäre vollkommen falsch, „zu glauben, dass wir das Klima in Zukunft dadurch retten können, dass wir uns nur noch im Verzicht üben“, denn „der einzig richtige Zugang“ sei, auf Innovation und Technologie zu setzen. „Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass unser Weg zurück in die Steinzeit sein sollte. Ich halte weder etwas von der ständigen Politik des erhobenen Zeigefingers noch von Fantasien, dass man irgendwie leben könnte wie im vergangenen Jahrhundert.“

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) meinte bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Gewessler, die Debatte sei keine große Belastung für die türkis-grüne Koalition. Es funktioniere trotz Meinungsverschiedenheiten ganz gut. Man werde in „den nächsten Monaten und Jahren konstruktiv zusammenarbeiten“.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.