Kritische Tage für Biden: NATO-Jubiläum könnte über sein Schicksal entscheiden

Politik

Beim NATO-Jubiläum in Washington darf dem angeschlagenen US-Präsidenten nichts danebengehen – im Hintergrund schaut Donald Trump zu.

Es sind die politischen Schicksalstage schlechthin für Joe Biden. Beim dreitägigen Jubiläumsgipfel zum 75-jährigen Bestehen der NATO in Washington richten sich innen- wie außenpolitisch alle Augen auf den um sein politisches Überleben kämpfenden US-Präsidenten und Gastgeber. 

Die Angst vor der möglichen Rückkehr seines Herausforderers Donald Trump ist unter den 31 übrigen Mitgliedsstaaten noch intensiver geworden, seit der 81-Jährige durch einen komplett misslungenen TV-Auftritt mit dem Republikaner Zweifel an seiner Amtsfähigkeit ausgelöst hat.

Bidens Performance bis hin zu einer für Donnerstagabend geplanten Presse-Konferenz wird mutmaßlich mit darüber entscheiden, ob der aufkeimende Protest bei den US-Demokraten, wo viele auf die letzte Minute einen Alternativ-Kandidaten für die Wahl ums Weiße Haus ins Rennen schicken wollen, eingedämmt werden kann oder nicht.

Jede Treppenstufe ist wichtig

Dabei geht es weniger um die Wucht und Substanz seiner Reden – Biden spricht/sprach am Dienstagabend beim offiziellen Festakt zur Gründung der Nato im historischen Mellon Auditorium an der Constitution Avenue – als um das Optische. 

Jede Treppenstufe, die Biden bevorsteht, jeder Fototermin, jeder live aufgeschnappte Satz von ihm wird von der sorgenvollen Frage begleitet sein, ob der älteste Präsident in der amerikanischen Geschichte noch auf der Höhe ist. „Sollte es bei Patzer und Pannen wie beim TV-Duell mit Trump geben, wäre das wohl der letzte Sargnagel für seine Kandidatur”, sagen Parteifreunde in Washington. 

Im Umkehrschluss könne „ein führungsstarker Auftritt, der mentale und körperliche Kraft dokumentiert und Biden als unverzichtbare Schlüsselfigur des Westens zeigt, den Zweiflern etwas den Wind aus den Segeln nehmen”. 

  Israels Siedlungspolitik verstößt laut IGH gegen internationales Recht

APA/apaKinderspital-Angriff im Zentrum

Ob Joe Biden hustet, stolpert oder sich verspricht, ob er den Faden verliert oder die Orientierung, wird bei den von morgens bis Abend getakteten Veranstaltungen im hermetisch eingezäunten Walter E. Washington-Kongress-Zentrum mit Handy-Kameras und Argusaugen beobachtet. Insider rechnen damit, dass aus den internen Runden der geladenen Staats- und Regierungschefs „fast in Echtzeit” durchsickern wird, welchen Eindruck Biden hinterlassen hat. 

Der Umfang des Gipfels spielt Biden nicht unbedingt in die Hände. Der laut Regierungsmitarbeitern nur zwischen 10 und 16 Uhr vollbelastbare Staatsmann wird von früh bis spät eingespannt sein. Mehrstündige Sitzungen im Nord-Atlantik-Rat, bilaterale Gespräche mit den Top-Leuten der anderen Nato-Staaten über die Dauerbrenner China und Ukraine/Russland – der verheerende russische Angriff auf ein Kinderspital in Kiew mit Dutzenden Toten wird beim Gipfel jedenfalls Gesprächsthema sein.

Temperaturen von 35 Grad aufwärts

Dazu kommt das innenpolitische Rumoren jener Demokraten, die ihm an die Wäsche wollen – das Pensum könnte wie gemacht sein für erschöpfungsbedingte Aussetzer; zumal in Washington derzeit stabil Temperaturen von 35 Grad aufwärts herrschen. 

Biden hatte im Nachgang zum TV-GAU kürzlich gegenüber demokratischen Gouverneuren ausgeplaudert, er müsse einfach mehr schlafen und darum abends nach 20 Uhr häufiger Termine absagen. Beim Nato-Gipfel funktioniert das nicht. „Als Gastgeber kann er keine der zentralen Runden auslassen”, sagt ein Gipfelteilnehmer der Europäischen Union. Schon am Mittwochabend obliegt dem Präsidenten im Beisein von First Lady Jill Biden beim Dinner im Weißen Haus für die die 32 Staats- und Regierungschefs das vornehme Recht auf Trinkspruch und Small-Talk.

Source:: Kurier.at – Politik

  Tel Aviv: Schwere Explosion nahe der US-Botschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.