Kroatiens Tourismusminister: „Ab Freitag können Sie kommen“

Politik

Gari Cappelli verspricht die freie Fahrt zum Meer. Er benötigt dafür auch die österreichische Regierung.

Noch ist die Anreise mit dem Auto an die Adria eine Herausforderung. Mit dem Hinweis „Transit“ kann der KURIER-Redakteur zunächst die österreichisch-slowenische Grenze bei Spielfeld im Nu passieren. Nur auf der alten Bundesstraße gibt es zeitlich noch Einschränkungen, aber das muss Urlauber nicht tangieren.

Haarig wird es dann vor Macelj, dem Autobahnübergang nach Kroatien: gut zwei Stunden Wartezeit an einem Werktag für alle, die nicht die aktuell offenen Schleichwege kennen. Als Österreicher muss man den Grund der Einreise nennen und mit Einladungen oder Buchungsbestätigungen dokumentieren. Dann notiert der Grenzpolizist die Telefonnummer. Das dauert naturgemäß.

Umso herzlicher ist der Empfang in Zagreb. Tourismusminister Gari Cappelli scheint derart erfreut zu sein, dass er beinahe die Hand zum Gruß entgegengestreckt hätte.

KURIER: Herr Minister, zwei lange Stunden Wartezeit gestern bei der Einreise nach Kroatien. Dabei hat der Sommer noch nicht einmal begonnen. Das ist eindeutig zu lang.

Gari Cappelli: Ja, das ist zu lang. Aber ich darf den Lesern Ihrer Zeitung heute ganz aktuell mitteilen: Ab kommenden Freitag können Sie ganz ohne Einschränkungen zu uns kommen. Sofern Sie in Kroatien einen Urlaub gebucht haben, passieren Sie die Grenze ohne Zeitverlust.

Antun Mauch Lenardic

Wie wollen Sie das ermöglichen?

Wir stellen soeben eine weltweit einzigartige App fertig: Dort können die Urlauber noch zu Hause und in aller Ruhe ihre persönlichen Daten und ihren genauen Urlaubsort eingeben. An der Grenze ist dann in fünf Sekunden mit dem Scan ihres Reisepasses alles erledigt, und sie können weiterfahren. Ein wesentlicher Vorteil ist für uns: Im Falle einer Corona-Infektion können wir schnell und ohne großen Aufwand die Infektionskette nachvollziehen.

  Live: Die aktuellen Zahlen zu Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit

Was ist aber, wenn ich mich als Urlauber weigere, diese App mit meinen Daten zu speisen?

Dann müssen Sie eventuell etwas länger an der Grenze warten.

Mauch Uwe

Noch eine Hürde haben wir: Die österreichischen Behörden verlangen von mir nach der Rückkehr den Nachweis, dass ich mich nicht in Kroatien infiziert habe. Das kostet knapp 200 Euro pro Nase oder weitere 14 Urlaubstage in Quarantäne.

Ja, das ist im Augenblick noch ein Problem. Deshalb werde ich morgen oder am Dienstag meine Ressortkollegin in Wien, Frau (Elisabeth) Köstinger, anrufen, um sie zu bitten, diese Auflagen auch für Kroatien-Urlauber zu lockern.

Welche Chancen räumen Sie Ihrer eigenen Initiative ein?

Ich bin da durchaus optimistisch. Wir haben mit unseren österreichischen Partnern traditionell ein sehr gutes Einvernehmen. Dazu kommt, dass es bereits derart viele Anfragen von Gästen aus Österreich gibt. Einige kommen seit vielen Jahren im Sommer zu uns, andere haben ein Boot, ein Haus. Die müssen da auch eine ganze Reihe von Dingen in Ordnung bringen, die sind daher wirklich besorgt. Ich werde auch darauf hinweisen, dass wir in Kroatien das Virus sehr früh gut in den Griff bekommen haben und daher sehr niedrige Corona-Zahlen aufweisen. Schon seit einer Woche melden unsere Epidemiologen weniger als zehn Neuinfizierte pro Tag.

Uwe Mauch

Apropos: Es fällt auf, dass in Zagreb kaum jemand eine Maske trägt, nicht im Supermarkt, nicht im Restaurant, nicht im Café, auch nicht in der Straßenbahn. Welche …read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.