Lustenauer Oppositionsparteien verlangen Aufklärung bei ÖVP-Finanzen

Politik

Die Finanzaffäre des Vorarlberger Wirtschaftsbunds schlägt nun auch auf Gemeindeebene durch. Die Oppositionsparteien in Lustenau – FPÖ, Grüne, NEOS, SPÖ und Heimat aller Kulturen (HaK) – verlangen von der ÖVP um Bürgermeister Kurt Fischer „Aufklärung“. Die Lustenauer Volkspartei sei vom Wirtschaftsbund von 2015 bis 2020 mit insgesamt rund 67.000 Euro bedient worden. Man habe in Sachen Finanzen nichts zu verstecken, konterte die Volkspartei. Martin Fitz (FPÖ), Christine Bösch-Vetter (Grüne)… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Erdoğans Forderungen an Schweden und Finnland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.