Medienbericht: EU einigte sich auf Sicherheitszusagen für Ukraine

Politik

Die EU hat sich laut einem Bericht auf Sicherheitszusagen für die Ukraine geeinigt. Sie sollen gelten, bis das Land Teil der EU und NATO ist.

Die Europäische Union hat sich einem Medienbericht zufolge auf Sicherheitszusagen für die Ukraine geeinigt. Die Zusagen sollen im Sommer in Kraft treten und gelten so lange, bis die Ukraine der EU und der NATO beigetreten sein wird.

Das berichtet die deutsche Zeitung Welt am Sonntag laut einem Vorabbericht unter Berufung auf einen vertraulichen Entwurf der Sicherheitszusagen, der dem Blatt vorliegt.

„Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten werden langfristig und zusammen mit Partnern zu Sicherheitszusagen für die Ukraine beitragen, die der Ukraine helfen sollen, sich selbst zu verteidigen, sich Destabilisierungsversuchen zu widersetzen und in Zukunft vor Aggressionen abzuschrecken“, heißt es in dem elfseitigen Dokument, auf den sich die Botschafter der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel geeinigt hätten. 

Die Maßnahmen sicherten dem von Russland angegriffenen Land politischen, militärischen und wirtschaftlichen Beistand zu.

Was die EU der Ukraine konkret zusichert

Derzeit werde der Entwurf noch zwischen dem Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) und der Regierung in Kiew abgestimmt, berichtete die Welt am Sonntag weiter. Die Sicherheitszusagen sollen demnach spätestens Anfang Juli dieses Jahres in Kraft treten.

Die EU sichert der Ukraine dem Bericht zufolge bei weiteren Angriffen unverzügliche Konsultationen zu, denen zuvor aber beide Seiten zugestimmt haben müssten. 

Brüssel sage Kiew folgende Sicherheiten zu:

die weitere Lieferung von letalen und nicht letalen Waffen, 
ein fortgesetztes Training von Soldaten, 
Mithilfe bei der Reform des Sicherheitssektors, 
Unterstützung bei der Entminung des Landes und 
Zusammenarbeit bei der Abwehr von hybriden Bedrohungen und Cyber-Attacken. 
Unterstützung beim Wiederaufbau

  Juncker: "Das ist die übliche Politikbeschimpfung, die da stattfindet"

Es werde indirekt ausgeschlossen, dass im Falle von Angriffen EU-Soldaten an der Seite von ukrainischen Soldaten an Kämpfen gegen Russland teilnehmen.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.