„New York Times“: Belege für russische Zahlungen an Taliban

Politik

In der Affäre um angebliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten wurden laut US-Beamten größere Finanztransfers entdeckt.

US-Beamte haben einem Medienbericht zufolge größere Finanztransfers entdeckt, die im Zusammenhang mit der Affäre um angebliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan stehen könnten.

Es handele sich um abgefangene Daten von Überweisungen eines vom russischen Militärgeheimdienst kontrollierten Bankkontos an ein mit den Taliban verbundenes Konto, berichtete die New York Times mit Verweis auf drei ungenannte Beamte aus Geheimdienstkreisen.

Dies untermauere nach deren Ansicht die Vermutung, dass Russland heimlich Kopfgelder für die Tötung von US-Truppen in Afghanistan angeboten haben könnte.

Mehrere US-Medien hatten berichtet, dass russische Agenten militanten Islamisten der Taliban Geld für Angriffe auf US-Stellungen versprochen haben sollen. Sie beriefen sich dabei auf Geheimdienstinformationen.

„Lüge“

Den Vorwurf, US-Präsident Trump sei über die Gefahr unterrichtet worden, wies der Nationale Sicherheitsberater Robert O’Brien zurück. Die Berichte seien von den Geheimdiensten nicht untermauert worden, deswegen habe man den Präsidenten auch nicht informiert.

Der Kreml bezeichnete die Medienberichte als „Lüge“. Die „größten, verehrten und hochklassigen Massenmedien der Welt hören seit Jahren nicht auf, absolute „Enten zu verbreiten“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Macht und Milliarden: Nur ein Drittel der EU-Abgeordneten meldet Lobbyisten-Treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.