Plötzlich Kanzler: Schallenberg vom Außenminister zum Regierungschef

Politik

Alexander Schallenberg, amtierender Außenminister und ehemals Außenminister in der Expertenregierung Bierlein, soll die türkis-grüne Koalition führen.

Er gilt als „geborener Diplomat“ und als „Intimus“ von Sebastian Kurz. Jetzt übernimmt Außenminister Alexander Schallenberg die Regierungsverantwortung von Kurz, der sich Samstagabend auf die Position des ÖVP-Parteichefs zurückzieht.

EPA/CHRISTIAN BRUNA

Am 30. Mai 2019 wird er von Bundespräsident Alexander Van der Bellen neben der ersten Kanzlerin der Zweiten Republik, Brigitte Bierlein, Außenminister der Expertenregierung. 

„Geschrei-Sager“

Schallenberg behält sein Ressort auch nach der Nationalratswahl 2019 und wird Außenminister der türkis-grünen Regierung.

Der „geborene Diplomat“ sorgt für Schlagzeilen, als er in der ZiB2 auf die Frage nach der Verteilung von Flüchtlingen auf der Insel Moria sagt: Das „Geschrei nach Verteilung kann nicht die Lösung sein“. Später entschuldigt sich das ÖVP-Mitglied (er tritt der Volkspartei erst in der türkis-grünen Koalition bei) dafür.

Von sich reden macht der Minister heuer durch das Hissen der israelischen Fahne auf dem Außenministerium, um die Solidarität mit Israel zu zeigen. Und durch ein Video, das den Angriff einer Atombombe über Wien simuliert, um auf die Gefahr von Atomwaffen aufmerksam zu machen. 

APA/BKA/ARNO MELICHAREK

Erst im September sind Kurz und Schallenberg gemeinsam in New York unterwegs.

Schallenberg gilt als „geborener Diplomat“.1969 in Bern als Sohn des Botschafters und späteren Generalsekretärs im Außenministerium (1992 bis 1996), Wolfgang Schallenberg, geboren, wächst er in Indien, Spanien und Frankreich auf. Von 1989 bis 1994 studierte er Rechtswissenschaften in Wien und Paris, danach Europäisches Recht am Europacollege im belgischen Brügge.

Zurück in Österreich macht sich Schallenberg als Pressesprecher der früheren Außenministerin Ursula Plassnik sowie später deren Nachfolger Michael Spindelegger (beide ÖVP) einen Namen.

REUTERS/STRINGER

Mit dem russischen Amtskollegen Sergei Lavrov

  Große Mehrheit der ÖVP-Wähler wünscht sich Kurz als Spitzenkandidaten

Als Kurz die Agenden des Außenministers übernimmt, befördert er den Kommunikationsprofi mit Mühlviertler Wurzeln zum Leiter für „strategische außenpolitische Planung“. Auch in den Regierungsverhandlungen nach der Nationalratswahl 2017 zählt Kurz auf seinen „Initimus“, wie Schallenberg in Medien genannt wird. Selten habe er einen so talentierteren Minister erlebt, streut Schallenberg im Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel Kurz als Außenminister Rosen.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.