Politparolen in Buchform: Angekündigte Abrechnungen finden nicht statt

Politik

Die Ex-ÖVP-Generalsekretärin und Twitter-Provokateurin Laura Sachslehner veröffentlicht ihr Buch „An den Pranger“.

Autobiografische Abrechnungen in Buchform haben derzeit – dem britschen Prinz Harry sei es gedankt – Konjunktur. Auch in der heimischen Innenpolitik sind sie ein beliebtes Stilmittel geschasster Politiker, um sich (ein letztes Mal?) Gehör zu verschaffen.

Klar, dass die Erwartungen an Laura Sachslehner – die ihren Job als ungeliebte Generalsekretärin der Bundes-ÖVP im September mit einer emotionalen Pressekonferenz an den Nagel hängte und eine Richtungsdebatte in der Partei auslöste – hoch waren, als sie ihr Buchprojekt ankündigte.

„An den Pranger“ heißt ihr Erstlingswerk. Untertitel: „Warum Meinung in der Politik wieder erlaubt sein sollte“. Der Erscheinungstermin am heutigen Donnerstag liegt nicht zufällig wenige Tage vor der Niederösterreich-Wahl.

Die (vom Verlag) erhoffte und (von der Partei) befürchtete Abrechnung ist es nicht geworden. Die Einladung, ein Buch zu schreiben, kam vom Verlag, beim Inhalt hatte Sachslehner völlig freie Hand. Sie entschied sich für eine ideologische Verortung ihrer eigenen Politik, eine Art Grundsatzrede in Buchform. Ungewöhnlich für eine 28-Jährige.

An der im Buchtitel eingeforderten Meinung hat es ihr zwar nie gefehlt. In ihrem politischen Wirken habe sie dennoch das Gefühl beschlichen, „dass es mir oft nicht gelang klarzumachen, worum es mir wirklich geht“, schreibt sie im Vorwort. Das mag auch ihrem Lieblingsmedium, der Social-Media-Plattform Twitter, geschuldet sein, in dem sie für ihre Botschaften stets mit wenigen Anschlägen das Auskommen fand.

Ob ihre Weltsicht genug Substanz für 180 Seiten hat?

Sachslehner versucht sich an einer Tour d’Horizon – sie nennt es ein „Potpourri an Herausforderungen“, die sie in zwei Monaten Schreibarbeit zu Papier brachte. Da findet sich viel Erwartbares, etwa zur „Asylobergrenze null“, zur „Integration als Bringschuld“ und zur Demokratie, die „in Gefahr“ gerate, wenn die Staatsbürgerschaft zum „Willkommensgeschenk“ verkomme. Auch eine Abrechnung mit dem „Klimaextremismus“ darf nicht fehlen.

  Generalstaatsanwältin warnt Netanjahu

Diversität in der Familie

Überraschender ist ihr Blick auf die Familienpolitik: Sie wagt sich an ein Plädoyer für Diversität, dafür, Familien „in all ihren Formen anzuerkennen“ und ihnen – egal, ob sie aus Mann und Frau, zwei Männern oder zwei Frauen bestehen – gleiche Rechte und Möglichkeiten einzuräumen. Ja, das darf als Plädoyer für ein Adoptionsrecht für Homosexuelle gelesen werden. „Die Familie ist unser Herzstück“, schreibt sie. „Deshalb sollten wir sie immer verteidigen (…) – manchmal offenbar auch gegen uns selbst.“

Übrigens: Auch an all jene, die Sachslehner sonst nur in kleinen Twitter-Dosen konsumieren, hat sie gedacht: Ihre zentralen Aussagen fasst sie inmitten der Kapitel immer wieder in kurzen, Tweet-ähnlichen Textblöcken zusammen. Das fühlt sich vertraut an.

Die eine oder andere Botschaft an die (nicht explizit genannte) politische Elite hat Sachslehner freilich auch: So prangert sie unter anderem an, dass „es für manche immer noch schwer zu verkraften ist, dass junge Frauen meinungsstark sind (…), und dass sie glauben, es sei ok, jeden mundtot zu machen, nur damit man seine eigene politische Agenda leichter durchsetzen kann.“ Na, also. Zumindest hier könnte sich mancher in der ÖVP dann also doch noch angesprochen fühlen.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.