Putin löste „noch größere Fluchtbewegung als zu Kriegsbeginn“ aus

Politik

Während in Russland Tausende junge Männer versuchen, das Land zu verlassen, müssen die Einwohner der besetzten ukrainischen Gebiete über einen Beitritt zu Russland abstimmen.

VonJohannes Arends„Wir erleben einen noch größeren Exodus als zu Beginn des Krieges“, erklärte Irina Lobanowskaja am Donnerstag. Sie ist die Vorsitzende der NGO „Guide to the Free World“, die Russinnen und Russen die Flucht aus dem eigenen Land erleichtern soll. Seit Präsident Wladimir Putin am Mittwoch die Teilmobilmachung der russischen Bevölkerung ausgerufen hat, findet in seinem Land die größte Fluchtbewegung seit Jahrzehnten statt. Lobanowskaja verzeichnete in den 24 Stunden nach Putins Rede mehr als 1,5 Millionen Zugriffe, so viele wie nie zuvor.

Schon am Donnerstag waren Flüge aus Russland in jene Destinationen, wo Russen noch ohne Visa einreisen dürfen, auf Tage hinaus ausgebucht. Auch die Staus an den Landesgrenzen wuchsen am Freitag weiter an. 

„Heute Morgen ist immer noch viel los, vielleicht noch mehr als gestern“, sagte am Freitag ein Sprecher des finnischen Grenzschutzes. Finnland ist der letzte EU-Nachbarstaat, in dem für Russen zumindest theoretisch noch eine Möglichkeit zur Aufnahme besteht, schon jetzt wird aber einem Großteil der Ankommenden die Einreise verweigert. Die anderen vier EU-Nachbarn Russlands – Estland, Lettland, Litauen und Polen – weisen seit Tagen alle russischen Flüchtlinge ab.

Flucht nach Südost

Ich wusste, dass ich keine Zeit habe, um in Verzweiflung zu versinken“, zitierte der britische Guardian einen 29-jährigen Russen am Donnerstagabend. Aus Angst, an der EU-Grenze im Westen abgelehnt zu werden, wollte der junge Mann im Süden des Landes nach Kasachstan fliehen: „Ich habe keine Ahnung, wann ich jemals wieder  russischen Boden betreten werde.“

  Bei den Metallern wird ab heute verhandelt

In den Ex-Sowjetrepubliken Kasachstan, Armenien und Georgien sind die Aussichten für die Flüchtlinge besser, dort benötigen Russen kein Visum. Vor allem aus dem Süden und Osten Russlands strömen seit Mittwochabend Tausende junge Männer die Grenzübergänge. Der kasachische Grenzschutz teilte mit, die Situation sei „unter besonderer Kontrolle“; allerdings führen vor allem russische Grenzwächter intensive Kontrollen der eigenen Staatsbürger durch, wie Augenzeugen gegenüber Reuters berichteten.

Scheinreferendum in der Ostukraine gestartet

Mit der verkündeten Teilmobilmachung sind auch in den besetzten Gebieten im Süden und Osten der Ukraine entscheidende Tage angebrochen. Von Freitag bis Dienstag wird in den Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson darüber abgestimmt, ob sie künftig Teil Russlands werden wollen. Mit dem erwarteten positiven Ausgang der Wahl dürfte Russland Rückeroberungsversuche der Ukraine in diesen Gebieten künftig als Angriffe auf russisches Staatsgebiet werten.

Die vielkritisierte Wahl gilt als Scheinreferendum, der Ablauf ist völlig unklar. So gehen in manchen Ortschaften russische Sicherheitskräfte von Haus zu Haus, um Stimmen einzusammeln. In anderen Dörfern sollen von Russland eingesetzte Verwalter erklärt haben, das Referendum sei „verpflichtend“ – wer nicht abstimmen würde, würde in weiterer Folge seine Arbeitserlaubnis verlieren. 

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.