Schule im Lockdown: Faßmann spricht ab 17 Uhr

Politik

Die Schulen und Kindergärten sollen bei diesem Lockdown geöffnet bleiben. Der Stundenplan bleibt aufrecht.

Heute Vormittag verkündete die Regierung einen bundesweiten Lockdown, der ab Montag, 22. November, in Kraft tritt und vorerst bis 12. Dezember andauern wird. Eine allgemeine Impfpflicht soll zudem ab dem 1. Februar 2022 kommen .

Die Schulen und Kindergärten sollen bei diesem Lockdown aber geöffnet bleiben. Der Stundenplan bleibt aufrecht. Kinder, die nicht in die Schule gehen wollen, dürfen aber daheimbleiben. Dafür reicht eine Entschuldigung der Eltern, ärztliches Attest ist keines nötig. Regierung sowie Länder appellierten allerdings die Kinder, wenn möglich, daheim zu betreuen.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat für 17 Uhr eine Presskonferenz zu den aktuellen Maßnahmen im Schulbereich angekündigt. Live hier zu sehen:

Regeln für die Schulen: Was bisher bekannt ist

In den Schulen gilt durchgehend Maskenpflicht: Kinder in Volksschulen, AHS-Unterstufen, Mittelschulen und Sonderschulen müssen zumindest einen Mund-Nasen-Schutz tragen, alle anderen Schüler sowie Lehrer eine FFP2-Maske.

Die Maske muss auch im Unterricht getragen werden, beim Lüften sind Maskenpausen einzuplanen.
Schularbeiten bzw. Tests sollen in der Lockdown-Phase grundsätzlich vermieden werden.
 

Der Stundenplan bleibt aufrecht. Kinder, die nicht in die Schule gehen wollen, dürfen aber daheimbleiben. Dafür reicht eine Entschuldigung der Eltern, ärztliches Attest ist keines nötig.
 

Es gibt kein flächendeckendes Distance Learning. Kinder, die nicht in die Schule kommen, sollen sich aber über die durchgenommenen Stoffgebiete bei den zuständigen Lehrerinnen und Lehrern informieren können.

Sie können auch Lernpakete für daheim erhalten.
Falls sie die technischen Möglichkeiten haben und die Lehrer dies anbieten, können sie sich auch von daheim in den Unterricht „dazuschalten“. Eine Verpflichtung dazu besteht nicht.
 

Wer in die Schule kommt, muss sich wie bisher dreimal die Woche testen lassen (ausgenommen sind nur Genesene).

  Bürgermeister vernetzen sich gegen Radikalisierung der Impfgegner

Gibt es einen Infektionsfall, müssen alle anderen Schüler fünf Tage lang täglich zumindest einen Antigentest durchführen.

 

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.