Sondersitzung: Rendi-Wagner kritisiert „Schneckentempo“ beim Impfen

Politik

Dringliche Anfrage an Anschober. SPÖ kritisiert, „Impfdosen im Kühlschrank“ statt zu impfen und „schwarzes Informationsloch“: Keiner wisse, wann er drankomme

Die SPÖ wirft der Regierung ein „Impf-Chaos“ im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor und hat deshalb für den heutigen Mittwoch eine Sondersitzung des Nationalrats einberufen. In einer „Dringlichen Anfrage“, die bereits um 7.30 Uhr bei noch äußerst spärlich besetzten Reihen im Sitzungssaal eingebracht wurde, fordert SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf, das „Schneckentempo“ zu beenden. Debattiert wird die „Dringliche“ ab 10.30 Uhr.

Deutschland fünf Mal schneller

„Österreich wurde von der türkis-grünen Bundesregierung in nahezu allen Bereichen schlechter durch die Krise geführt als andere Länder“, bemängeln die Roten in ihrer „Dringlichen“ mit Verweis auf Todesfälle und Arbeitslosenzahlen. Nun setze sich „dieses chaotische und schlechte Krisenmanagement leider auch noch im Bereich der Impfungen fort“, denn Österreich hinke bei der Verabreichung der gelieferten Impfungen massiv hinterher. Nicht nur im Vergleich mit Israel, sondern auch innerhalb der EU sei Österreich „im Schneckentempo unterwegs“. Deutschland etwa habe umgerechnet auf die Bevölkerungszahl bereits fünf Mal mehr Impfungen verabreicht als Österreich.

Pannen und verspäteter Start

Zuerst habe man die Impfstrategie „Abwarten und erst einmal nichts tun“ verfolgt, kritisiert die SPÖ in ihrer Anfrage, man habe vorhandene Impfdosen lieber im Kühlschrank liegen lassen. Dass der Kanzler dann den Gesundheitsminister ausgebremst und den Impfstart von 12. Jänner auf 7. Jänner vorverlegt habe, zeige das „Impf-Chaos“ der Bundesregierung deutlich auf. Die SPÖ erinnert beispielsweise an die Lieferung von fast 800 Impfdosen an ein Pflegeheim in Wien-Floridsdorf, wo allerdings nur Impfdosen für 120 Bewohner bestellt worden waren. „Solche Pannen dürfen einfach nicht passieren, denn sie zerstören das Vertrauen der Bevölkerung und führen dazu, dass die Impfskepsis wächst.“

  Anschober: Homeoffice größter Unterschied zu erstem Lockdown

„Zögern und Zaudern“

Hinzu komme ein „schwarzes Loch“ im Bereich der Information rund um die Impfungen: „In Österreich kennt man weder einen aktuellen Stand über die Anzahl der geimpften Personen, noch weiß man wann, wer, wie und wo genau zu einer Impfung kommen kann“, meint die SPÖ. Von Gesundheitsminister Anschober will man deshalb unter anderem Genaueres zu Impfzahlen wissen. „Wenn man schon Überforderungserscheinungen bei der Impfung in den Alten- und Pflegeheimen beobachten musste, wie bereitet man sich konkret auf die Durchimpfung der breiten Bevölkerung vor?“, lautet eine weitere Frage. Außerdem fragt die SPÖ nach Details zur Impfstoffbeschaffung.
Die Corona-Impfung sei „die Tür zur Freiheit und zur Normalität“, die Regierung dürfe diese Chance nicht verspielen, „ist gerade aber am besten Weg dorthin“, befürchten die Roten. „Statt Zögern und Zaudern muss das Motto jetzt lauten: Impfen, impfen, impfen!“

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.