SPÖ-Mandatar Matznetter: „Minister Kocher steuert auf einen anderen Planeten zu“

Politik

Der frühere Finanz-Staatssekretär vergleicht den Wirtschaftsminister mit „Major Tom“ und fordert Preisdeckel.

Was haben Wirtschaftsminister Martin Kocher und Major Tom gemein? Sehr viel. Zumindest meint das der frühere SPÖ-Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter. Denn nachdem Kocher im KURIER-TV erklärt hat, dass die Stimmung in Österreich tendenziell viel schlechter sei als die realpolitischen Verhältnisse, ist es für Matznetter klar, dass Kocher nach dem Vorbild von David Bowies Kunstfigur Major Tom „völlig losgelöst von der Erde unterwegs ist, und mittlerweile längst auf einen anderen Planeten zusteuert“, wie Matznetter zum KURIER sagt.

Nicht anders sei zu erklären, warum Kocher die gegenwärtige Situation Österreichs so falsch einschätze. „Die Lage mag aus einem Raumschiff im Weltall unproblematisch wirken – tatsächlich ist die Situation aber dramatisch.“ Der SPÖ-Mandatar sieht sich durch Aussagen der Industriellenvereinigung bestätigt, die am Freitag angesichts der enorm gestiegenen Energiekosten vor einer  „drohenden De-Industrialisierung“ gewarnt hat. „Im Unterschied zum Herrn Wirtschaftsminister, der den ,Beschwichtigungshofrat‘ gibt, ist die IV offensichtlich mit beiden Beinen Fest auf der Erde und hat den Ernst der Lage erkannt.“ Matznetter fordert einmal mehr, die Preise auf Strom zu regulieren bzw. zu deckeln. „Sogar die Polen haben es geschafft, den Strompreis einzudämmen.“ Die von Kocher und der Bundesregierung geplante Strompreisbremse hält der SPÖ-Politiker für einen zu geringen Eingriff. „Es ist dringend geboten, Vorschläge umzusetzen, wie sie der frühere SPÖ-Kanzler und Energiemarkt-Experte Christian Kern seit vielen Wochen macht: Die Kosten für eine Megawattstunde Gas sollten mit 50 Euro begrenzt werden, der Staat muss zur Gegenfinanzierung Übergewinne abschöpfen.“

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Kadyrow will seine minderjährigen Söhne in den Krieg schicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.