Sterbehilfe: Folgt Österreich dem deutschen Beispiel?

Politik

Der Verfassungsgerichtshof muss über das Verbot der aktiven Sterbehilfe entscheiden. Antragsteller spreche von Autonomie und Würde, Kritiker warnen vor einem Dammbruch.

Es ist gewiss eine der heikelsten Materien, mit der sich der Verfassungsgerichtshof (VfGH) in seiner Herbstsession (21. 9. – 10. 10.) zu befassen hat: Soll das Verbot der aktiven Sterbehilfe in Österreich verboten bleiben?

Konkret geht es um die Paragrafen 77 und 78 des Strafgesetzbuches, in denen Tötung auf Verlangen (wenn also ein Arzt auf Wunsch des Patienten ein entsprechendes Medikament verabreicht) und Mitwirkung am Suizid verboten sind. Seit Mai 2019 sind auf Betreiben des Schweizer Sterbehilfevereins Dignitas entsprechende Verfahren anhängig.

Antragsteller sind vier Personen, die durch den seitens Dignitas finanzierten Anwalt Wolfram Proksch vertreten werden: ein 56-jähriger Multiple-Sklerose-Patient, der Beihilfe zum Suizid in Anspruch nehmen möchte; ein Mann, der an Parkinson leidet; ein 75-Jähriger, der 2017 seiner krebskranken Frau beim Suizid assistiert hat (sie hat sich erschossen) und 2018 deswegen zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt wurde; sowie ein Anästhesist und Intensivmediziner, der assistierten Suizid durchführen würde.

Die Antragsteller berufen sich auf die in der EU-Grundrechtscharta geschützte Menschenwürde. Wer einer als entwürdigend empfundenen Situation entkommen wolle, sei gezwungen, Sterbehilfe im Ausland in Anspruch zu nehmen, was das Risiko einer strafrechtlichen Verfolgung für Helfer mit sich bringe.

„Am Scheideweg“

Gegner einer Aufhebung der geltenden Regelung warnen indes vor einem Dammbruch. „Wir stehen an einem kulturellen Scheideweg“, sagt etwa Susanne Kummer, Geschäftsführerin des unter der Patronanz der Bischofskonferenz stehenden Instituts für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) zum KURIER.

  Rendi-Wagner für Einsatz von Antigen-Tests

Die christlichen Kirchen zählen generell zu den prononciertesten Kritikern einer sogenannten „Liberalisierung“ in diesen Fragen. So trat gestern in Linz das Forum christlicher Kirchen in Oberösterreich an die Öffentlichkeit. Das von den Euthanasiebefürwortern zentral ins Treffen geführte Argument der Autonomie sei „philosophisch inkonsistent“, meinte dort der Linzer Bischof Manfred Scheuer. Menschliche Freiheit erschöpfe sich nicht in einer „Autarkie“, da jeder Mensch eingebettet in „zwischenmenschliche Verhältnisse der Fürsorge und der Verantwortung für den Nächsten“ sei.

Als Alternative zu Tötung auf Verlangen bzw. assistiertem Suizid wird vielfach auf das mittlerweile hochqualitative Angebot der Hospiz- und Palliativversorgung hingewiesen. Kritiker anerkennen deren Leistung zwar, halten dies aber für keine Alternative zur Euthanasie. „Die Palliativbegleitung ist eine super Sache. Wer diese bis zum Ende seines Lebens haben will, ist gut aufgehoben, aber wenn es wer ablehnt, dann sollte man ihm das nicht aufzwingen“, sagt etwa der Philosoph Peter Kampits zum KURIER.

Die österreichische Debatte findet nicht zuletzt unter dem Eindruck eines viel diskutierten Urteils des deutschen Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom Februar dieses Jahres statt: Das Höchstgericht hat damals das Verbot der „geschäftsmäßigen Beihilfe“ (also durch Ärzte, Sterbehilfe-Vereine, nicht etwa durch Angehörige) zum Suizid gekippt.

In Österreich stand das Thema bereits im Juni auf der Agenda des VfGH, wurde aber auf den Herbst verschoben. Gestartet wird mit einer öffentlichen Verhandlung am 24. September, an der Vertreter der Antragsteller sowie der Bundesregierung teilnehmen.

Ob es jetzt zu einem Erkenntnis kommt, ist ungewiss. Ein Sprecher des VfGH meint zum KURIER, es gebe sicher das Interesse einer schnellen Entscheidung, zumal unter den Antragstellern zwei Schwerkranke seien – „da tickt die Uhr“. Die nächste …read more

  Schramböck verteidigt frühere Sperrstunde

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.