Straches Memoiren: Eine Abrechnung mit der FPÖ und Johann Gudenus

Politik

In seinen neuen Buch hat der gefallene Parteichef die Ibiza-Affäre noch einmal auf- und sich an Parteifreunden und Weggefährten abgearbeitet.

Es war ein „Attentat“. Nur im übertragenen Sinne, also ein politisches, aber immerhin. Heinz-Christian Strache hat nun also ein Buch verfasst. Es sind seine Memoiren, seine Aufarbeitung der Ibiza-Affäre. Und er nennt es schlicht „Das Ibiza-Attentat“.

Warum er diesen so harten Begriff wählt, legt der gefallen FPÖ-Chef auf rund 300 Seiten dar. Zum einen hat die Ibiza-Affäre binnen  weniger Tage seine jahrzehntelange Karriere zerstört; zum anderen ist Ibiza für den früheren Vizekanzler ein Attentat, weil das Komplott „jahrelang geplant“ war und sich in eine ganze „Reihe von Angriffen“ einreiht, die er in seinem Oeuvre auch detailliert schildert. 

Straches Abhandlung ist durchaus bemerkenswert. So bietet der frühere Spitzenpolitiker – zumindest Stellenweise – Einblicke in seine persönliche Verfasstheit.

Kalte Nächte

Man erfährt von einer schwierigen Kindheit. Der Sohn einer Alleinerzieherin musste mangels Geld ins Internat, er fühlte sich dort so gar nicht wohl, geschweige denn zu Hause. „Ich erinnere mich noch mit Schaudern an die kalten Nächte im Internat, ebenso an die oft fragwürdigen Erziehungsmethoden“, schreibt Strache. Im Unterschied zu vielen anderen Buben, die im Internat eine „lebenslange Traumatisierung“ erlitten hatten, hätte er die Probleme besser verarbeiten oder überspielen können. Wörtlich berichtet Strache von einer „depressiven Stimmung“, wenn er ins Internat musste.

Vieles, was in seinem Leben folgen sollte – die Suche nach Vaterfiguren und auch die bisweilen fehlende Menschenkenntnis – erklärt sich auch aus dem persönlichen Werdegang. So erzählt der spätere FPÖ-Chef, dass er in der Burschenschaft Vandalia nicht nur sieben Mensuren gefochten, sondern „eine Art Ersatzfamilie“ gefunden habe. Und: Er wolle nicht verhehlen, „dass sich auch in meinem engeren Umfeld immer wieder Personen mit fragwürdigem Charakter aufhielten“.

  Schwedens Premierministerin ist Ex-Schwimmerin - und zum Freistil verdammt

Das eigentliche Kernstück, die Ibiza-Affäre, ist  weitgehend auserzählt. Für Strache handelt es sich nach wie vor um eine politische Falle, die er einfach nicht durchschaut hat. Retrospektiv habe er, Strache, vor allem einen fatalen Fehler gemacht, nämlich: sich „überrumpeln lassen“. Er hätte einfach nicht zurücktreten dürfen bzw. müssen, glaubt Strache. Sein Fehler war also mangelnde Standhaftigkeit in der damaligen Regierungskrise – und nicht das, was er im Ibiza-Video gesagt hat.

„Schon bei der Ankunft dachte ich: In so einer bescheidenen Absteige wohnt doch keine Oligarchin!“, schreibt Strache über jenen Abend, an dem er und sein damaliger Parteifreund Johann Gudenus über mehrere Stunden in einer Finca gefilmt worden sind. „Ich spürte, dass hier irgendetwas nicht stimmt. Die ganze Szenerie wirkte seltsam und inszeniert.“ Es seien aber „möglicherweise enthemmende Drogen“ gewesen, die ihn davon abgebracht haben, sofort aufzustehen und zu gehen. 

Der Rest ist  jüngere Zeitgeschichte.

Für Strache ist es wichtig zu erwähnen, dass er damals in Ibiza „jede Art von Korruption abgelehnt“ und sich „klar gegen eine Wasserprivatisierung“ ausgesprochen hat. An mehreren Stellen wiederholt er diese Haltung, dieses Anliegen. 

Die Schlüsselfigur in der Affäre wie auch in seiner späteren Demontage ist für Strache sein jahrzehntelanger Kompagnon Johann Gudenus. 

„Habt’s ihr alles, was ihr brauchts“, soll Gudenus angeblich an einer Stelle des Ibiza-Videos sagen. Gudenus habe ihn einst in die Falle gelockt, meint Strache. Gudenus bestreitet das vehement – auch …read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.