„Terrorismusbekämpfung beginnt in der Schule“

Politik

Außenminister Schallenberg traf in Abu Dhabi Extremismus-Experten, die in aller Welt Lehrer und Imame in Prävention schulen.

Auch zwanzig Jahre nach den Terroranschlägen des 11. September in New York ist beim Kampf gegen den Terror nach wie vor noch kein Ende in Sicht. Während die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in den vergangenen Jahren zwar geschwächt, aber nicht geschlagen wurde, haben die radikalen Taliban in Afghanistan erst vor wenigen Wochen die Macht übernommen.

Außenminister Alexander Schallenberg nutzte seinen Staatsbesuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten deshalb zu einem Arbeitsgespräch mit den Experten des auf Extremismusprävention spezialisierten Hedayah-Zentrums in Abu Dhabi.

Seite an Seite gegen Extremisten

„Es ist kein Zufall, dass wir genau am 20. Jahrestag von Nine-Eleven zusammenkommen“, erklärte der Außenminister gleich zu Beginn. „An einem solchen Tag ist es wichtiger denn je, Seite an Seite mit der arabischen Welt im Kampf gegen Extremismus jeder Art zu stehen.“

Mit dem islamistisch motivierten Amoklauf in Wien, „im Herzen unserer Hauptstadt“, sei der Terror im vergangenen November endgültig auch in Österreich angekommen, so Schallenberg. Die Zusammenarbeit mit internationalen, vor allem aber auch muslimischen Experten sei daher essenziell, um weitere Angriffe verhindern zu können.

„Das wirksamste Mittel zur Terrorismusbekämpfung ist die Prävention“, betonte Hedayah-Geschäftsführer Ahmed al-Qasimi. „Wir glauben, dass es den Behörden oftmals am Verständnis für die Weltanschauung radikaler Islamisten mangelt. Wir kennen die Ursachen und kennen Lösungswege.“

175 Programme in 100 Ländern

Die vor neun Jahren gegründete Institution ist aktuell mit 175 Programmen in mehr als 100 Ländern weltweit aktiv. Finanziert wird Hedayah durch Spenden, auch die Europäische Union steuert regelmäßig einige Millionen Euro bei. Davon erhofft man sich natürlich auch Ergebnisse. Regelmäßig sind deshalb westliche Behörden im Austausch mit den Experten von Hedayah.

  Kreml will nach Russland-Wahl Online-Stimmen nachzählen

Hedayah bietet Schulungen für Vertrauenspersonen wie Lehrer oder Imame an. Sie sollen bei Jugendlichen, deren Radikalisierung sie bemerken, am wirksamsten eingreifen können.

„Wir hatten an einem unserer Standorte einen Schüler, dessen älterer Bruder in Syrien für den ,Islamischen Staat’ gekämpft und ihm regelmäßig Propagandamaterial geschickt hat“, nennt Al-Qasimi ein Beispiel. „Der Bursch begann, seinem Bruder zu glauben – bis sein Lehrer ihn mit Familien zusammenbrachte, die selbst Opfer von islamistischem Terror geworden waren. Das hat in ihm ein Umdenken ausgelöst.“

Terror-Hub Afghanistan?

Auch die Entwicklungen in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban waren ein wichtiger Gesprächspunkt. Er befürchte, dass die Taliban nun das Narrativ verbreiten werden, sie hätten den Westen „mithilfe von Terror besiegt und verjagt“, so al-Qasimi. Das könnte zu Nachahmern „in der gesamten zentralasiatischen Region führen“. Für eine endgültige Einschätzung sei die Situation vor Ort aber noch zu unklar.

Von Schallenberg auf die Flüchtlingsfrage angesprochen, richtete Al-Qasimi deshalb auch einen Appell an den Außenminister: „Nur weil man Migrant ist, ist man nicht automatisch anfällig für Extremismus.“ Wer vor den Taliban fliehe, tue dies ja vor allem aus Angst vor religiösem Fundamentalismus.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 7 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.