Ungarns Präsidentin wegen Pädophilie-Skandal schwer unter Druck

Politik

Nach Großdemo in Budapest brach Katalin Novak ihre Katar-Reise vorzeitig ab

Die ungarische Staatspräsidentin Katalin Novák steht wegen des Pädophilie-Skandals schwer unter Druck. Am Samstag brach sie laut Onlineportal 24.hu ihre Auslandsreise in Katar vorzeitig ab. Novák sorgt seit Tagen wegen der Begnadigung eines als Mittäter in einem Strafverfahren wegen Kindesmissbrauchs verurteilten Mannes im ganzen Land für Empörung. 

Wieder zurück in Budapest

Die Auslandsreise sollte noch bis Sonntag dauern. An dem Tag stand laut ungarischer Nachrichtenagentur MIT ein Treffen mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani auf dem Programm. Laut dem Onlineportal „hvg.hu“ ist die Militärmaschine, mit der Novák reiste, „weit ab von neugierigen Blicken“ auf dem Terminal 1 des Budapester Flughafens gelandet, auf dem zumeist Transportflugzeuge abgefertigt werden.

Großdemo vor dem Budapester Burgberg

Vor dem Sitz der Staatspräsidentin auf dem Budapester Burgberg hatten Freitagabend Tausende den Rücktritt von Novák gefordert. Die Oppositionspartei Momentum kündigte weitere Protestaktionen an.  

REUTERS/BERNADETT SZABO

Demonstranten fordern Rücktritt der Präsidentin

Orban geht auf Distanz

Der rechtsnationale ungarische Premier Viktor Orbán distanzierte sich von Novák und kündigte an, die Begnadigung von pädophilen Straftätern in Zukunft per Verfassungsänderung unmöglich zu machen. Inzwischen traten auch Mitglieder des Beratergremiums der Staatspräsidentin wegen des Pädophilie-Skandals zurück.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Wieder Handy-Spionage im EU-Parlament: Österreicher hält sich an "Sicherheitsratschläge"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.