Van der Bellen in Rom: Papst, Präsident und ein Gespräch unter Ökonomen

Politik

Deutschland galt der erste Besuch des Bundespräsidenten nach der Pandemie, Italien gilt der zweite. Was Van der Bellen in Rom macht.

Am Sonntag am Abend fliegt Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seiner Frau Doris Schmidauer, begleitet von den Ministerinnen Karoline Edtstadler und Leonore Gewessler, für einen dreitätigen Staatsbesuch nach Rom.

Am Sonntag startet das Programm mit einem Abendessen für VdB und Doris Schmidauer auf Einladung von Franziska Honsowitz, der Botschafterin beim Heiligen Stuhl.

Am Montag um 9.30 Uhr ist VdB zur Audienz bei Papst Franziskus. Es ist der zweite Besuch Van der Bellens beim Oberhaupt der katholischen Kirche, von dessen humanitärer Einstellung der Bundespräsident ein Fan ist. „Vom Papst können wir Politiker etwas lernen“, sagte er nach dem ersten Besuch im Jahr 2017.

Papst Franziskus erzeuge mit seinen Formulierungen „Bilder, die ins Herz gehen“, sagte Van der Bellen. Anschließend an die Papst-Audienz steht ein Gespräch mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin auf dem Programm.

Um 12.30 am Montag tritt VdB im Quirinal den italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella. Es ist ein offizieller Staatsbesuch mit allen Finessen des Protokolls. Anschließend an das Vieraugengespräch ist ein gemeinsames Mittagessen der beiden Staatspräsidenten vorgesehen. Gesamtzeit des Besuchs: zwei Stunden. Das ist vergleichsweise lang, ein Zeichen der Wertschätzung.

Am Montag am Abend gibt der österreichische Botschafter in Rom, Jan Kickert, ein Abendessen für den Bundespräsidenten.

Am Dienstag trifft der Ökonom VdB den Ökonomen Mario Draghi. Mit dem italienischen Premier ist ein Vieraugengespräch geplant, da wird es sicher um Hardcore-Politik gehen: den ökonomischen Wiederaufbau und Wandel in Europa, den europäischen Zusammenhalt.

  Tracht, Blasmusik und Maskenpflicht: Kickls Kür zum 12. FPÖ-Obmann

Danach gibt es ein gemeinsames Mittagessen mit Südtiroler Abgeordneten auf der österreichischen Botschaft. Das ist Tradition bei österreichischen Staatsbesuchen in Rom.

Am Dienstag am Nachmittag besucht VdB die Ausgrabungsstätte in Ostia Antica, einem bedeutenden Hafen und Flottenstützpunkt des Alten Rom an der Tibermündung.

Drittes Treffen gilt Tschechien

Vergangene Woche hat der Bundespräsident den Nach-Corona-Besuchsreigen mit den Nachbarländern in Berlin eröffnet. Am Donnerstag dieser Woche werden die Nachbarschaftstreffen in Wien fortgesetzt. Der Präsident der Tschechischen Republik, Miloš Zeman, ist in Österreich zu Gast.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.